Suchen

Siebmühle

Effizientere Aufbereitung mit konischer Siebmühle

| Autor/ Redakteur: Frederic Pasche / Anke Geipel-Kern

Der Sprühtrockner macht Blutplasma und Hämoglobin zu Pulver. Damit kein Gramm des wertvollen Produktes verloren geht, braucht es robuste und kompakte Siebtechnik.

Firmen zum Thema

Auf der Siebmaschine kann das gesamte Material, inklusive Agglomerate und Klumpen, verarbeitet werden.
Auf der Siebmaschine kann das gesamte Material, inklusive Agglomerate und Klumpen, verarbeitet werden.
(Bild: Frewitt)

Blut ist ein besonderer Saft – das wusste bereits Johann Wolfgang von Goethe. Aber diese Erkenntnis bereichert nicht nur den Zitatenschatz, auch Tierfutterhersteller wissen um den Wert der roten Körperflüssigkeit, und einer davon suchte eine schonende und effiziente Aufbereitungsmethode, um Plasma und Hämoglobin aus Tierblut zu gewinnen. Seit Kurzem ist eine konische Siebmühle von Frewitt im Einsatz, die bei Testläufen überzeugt hat.

Das Plasma ist eine durchsichtige, leicht gelbliche Flüssigkeit, in der das Hämoglobin in gelöster Form vorkommt. Deshalb müssen die beiden Blutbestandteile getrocknet werden, damit eine Weiterverarbeitung möglich ist. Eine Methode, die sich besonders gut dazu eignet, ist die Sprühtrocknung.

Mit einer Düse wird das zu trocknende Gut in einen Heißluftstrom eingebracht, wo es zu einem feinen Pulver trocknet. Das Sprühtrocknungsverfahren ist aufwändig und auch teurer als andere Verfahren. Deshalb wünschen sich Hersteller von Futtermittelzusätzen, die aus Plasma und Hämoglobin gewonnen werden, eine möglichst effiziente Produktaufbereitung. Aus möglichst wenig Ausgangsmaterial soll möglichst viel Pulver gewonnen werden.