Worldwide China Indien

Engineering: Propan-Dehydrierung

Borealis baut World-Scale-Anlage in Belgien

| Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Borealis will im belgischen Kallo eine neue Propan-Dehydrierungsanlage im Weltmaßstab mit jährlicher Kapazität von 750.000 Tonnen bauen.
Bildergalerie: 1 Bild
Borealis will im belgischen Kallo eine neue Propan-Dehydrierungsanlage im Weltmaßstab mit jährlicher Kapazität von 750.000 Tonnen bauen. (Bild: Borealis)

Nach erfolgreichem Abschluss der FEED-Studie hat Borealis nun die endgültige Investitionsentscheidung getroffen: Das Chemieunternehmen plant den Bau einer neuen Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) im Weltmaßstab. Die Anlage wird am bestehenden Borealis-Produktionsstandort in Kallo, Belgien, errichtet werden und soll in der ersten Jahreshälfte 2022 in Betrieb gehen.

Wien/Österreich – Die neue PDH-Anlage von Borealis soll eine Produktionskapazität von 750.000 t/a haben, wodurch sie zu den größten und effizientesten Anlagen weltweit zählen wird, so der Konzern. Der Standort Kallo wurde wegen seiner hervorragenden logistischen Positionierung, seiner Erfahrung in der Produktion und dem Umschlag von Propylenen sowie aufgrund der Synergien mit der bestehenden PDH-Anlage ausgewählt, erklärt das Unternehmen.

Borealis wird in der neuen Anlage Honeywell UOPs Oleflex-Technologie einsetzen, eine weit verbreitete Methode der zweckorientierten Propylenproduktion. Propylen sei einer der wichtigsten Bausteine für die gesamte Chemieindustrie, in der der Kunststoff Polypropylen weltweit starke Zahlen schreibe.

Internationaler Großanlagenbau GROAB ist eine Datenbank für den internationalen Großanlagenbau und bietet detailierte Informationen zu weltweiten Projekten aus über 13 Kategorien (Raffinerien, Erdöl-/Erdgasförderung, Energie/Kraftwerke, ...). Mindestens 15 neue und aktualisierte Projekte werden von uns jede Woche eingepflegt. Jetzt mehr zu GROAB erfahren und kostenlosen Testaccount erstellen.

Das Oiltanking Gasterminal Antwerpen wurde als langfristiger Logistikpartner für den Umschlag von Propylen und dem Rohstoff Propan ausgewählt, wofür es einen neuen 135.000 m³ Propantank errichten wird. Der Wasserstoff, der als Nebenprodukt des Dehydrierungsprozesses entsteht, soll im Rahmen einer Langzeitvereinbarung an Air Liquide verkauft werden. Die genehmigte Investition biete auch die Möglichkeit, ein Blockheizkraftwerk in das Projekt zu inkludieren. Die Unterstützung für das Blockheizkraftwerk (BHKW) wird auch entscheidende Auswirkungen auf das endgültige technische Konzept haben, so das Unternehmen.

Darüber hinaus prüfe das Chemieunternehmen derzeit auf Basis dieses zusätzlichen Potenzials auch die Machbarkeit verschiedener Kapazitätserweiterungen im Polypropylenbereich, erklärt Chief Executive Alfred Stern.

Borealis will die Kapazität seiner belgischen Propylenanlagen steigern

Polypropylen Anlage

Borealis will die Kapazität seiner belgischen Propylenanlagen steigern

19.02.18 - Jacobs Engineering hat von Borealis den Auftrag erhalten, eine Machbarkeitsstudie für den Ausbau der Polypropylen-Werke in Belgien durchzuführen. Die Studie wurde im Rahmen des bestehenden Rahmenvertrags mit Borealis vergeben. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45533818 / Engineering)