Suchen

Milliarden-Transaktion

BASF verkauft globales Pigmentgeschäft an DIC

| Redakteur: Alexander Stark

BASF und das Feinchemie-Unternehmen DIC haben eine Einigung zur Übernahme des globalen BASF-Pigmentgeschäfts erzielt. Der Verkaufspreis ohne Berücksichtigung von Barmitteln und Finanzschulden beträgt 1,15 Milliarden Euro.

Firmen zum Thema

Das BASF-Pigmentgeschäft erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro.
Das BASF-Pigmentgeschäft erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro.
(Bild: BASF)

Ludwigshafen – BASF hat einen neuen Eigentümer für sein Pigmentgeschäft gefunden. Im vierten Quartal 2020 soll die Transaktion zwischen dem Ludwigshafener Konzern und DIC abgeschlossen sein. Der Milliarden-Deal bedarf aber noch der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Laut Dr. Markus Kamieth, Mitglied des Vorstands von BASF und zuständig für das Segment Industrial Solutions, verfolgt DIC ambitionierte Wachstumspläne und habe angekündigt, das Geschäft in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln.

DIC ist ein in Tokio börsennotiertes japanisches Unternehmen mit weltweit rund 20.000 Mitarbeitern. Die Gesellschaft mit Hauptsitz in Tokio wurde 1908 gegründet, ist in über 60 Ländern aktiv und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 800 Milliarden Japanische Yen - das entspricht rund 6,8 Milliarden Euro. Unter dem Motto „Color & Comfort“ ist DIC in drei Segmenten aktiv: Packaging & Graphics, Functional Products sowie Color & Display. Color & Display beinhaltet ein Portfolio an Pigmenten.

Bis bis 2025 will das Unternehmen seinen Umsatz auf 1 Billion Yen, das heißt rund 8 Milliarden Euro steigern. Das Pigmentportfolio von BASF stelle in diesem Zusammenhang eine bedeutende strategische Ergänzung dar, um dieses Ziel noch schneller zu erreichen, kommentiert Kaoru Ino, President und Vorstandsvorsitzender von DIC, die erzielte Einigung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46108649)