BASF übernimmt Equateq BASF übernimmt Hersteller von Omega-3-Fettsäuren

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

BASF übernimmt mit Equateq einen Hersteller von Omega-3-Fettsäuren, um die firmeneigene Produktionskapazität der ungesättigten Fettsäure für die Pharma- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie zu erweitern.

Firmen zum Thema

Walter Dissinger, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Nutrition & Health: „Mit der Übernahme bauen wir unsere Position als führender Anbieter von Inhaltsstoffen für die Bereiche Ernährung und Gesundheit weiter aus.“
Walter Dissinger, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Nutrition & Health: „Mit der Übernahme bauen wir unsere Position als führender Anbieter von Inhaltsstoffen für die Bereiche Ernährung und Gesundheit weiter aus.“
(Bild: BASF)

Ludwigshafen – Um die steigende Nachfrage nach Omega-3-Fettsäuren zu decken, übernimmt BASF den schottischen Lipidhersteller Equateq und gliedert das Unternehmen in den Geschäftsbereich Pharma Ingredients & Services ein, der zum Unternehmenssektor Nutrition & Health gehört. Die Integration soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein. Über den Kaufpreis und weitere finanzielle Details wurde Stillschweigen vereinbart. Equateq hat einen Produktionsstandort auf der schottischen Insel Lewis, an dem 47 Mitarbeiter beschäftigt sind. BASF geht von zweistelligen Wachstumsraten für Omega-3-Fettsäure-Produkten in den kommenden Jahren aus.

„Indem wir die Unternehmen zusammenführen, kombinieren wir die weltweite Marktreichweite und die langjährige Erfahrung der BASF mit den einzigartigen Equateq-Technologien“, sagte Adam Kelliher, bisheriger Eigentümer und Gründer von Equateq. Chromatographische Trennverfahren ermöglichen es, Omega-3-Fettsäuren mit hoher Reinheit zu formulieren. „Mit den Equateq-Technologien können wir kundenspezifische Fettsäurekonzentrate mit variablen Anteilen an EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) in einer Reinheit von bis zu 99 Prozent herstellen.“ erklärt Martin Widmann, Senior Vice President Pharma Ingredients & Services der BASF.

In Ernährungsanwendungen können essenzielle Fettsäuren eine gesundheitsfördernde Wirkung entfalten – also sich beispielsweise positiv auf die Gesundheit der Augen, des Gehirns oder des Herzens auswirken. In Pharmaprodukten werden hoch konzentrierte Omega-3-Fettsäuren zur Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinfarkten eingesetzt.

Ende 2011 gab BASF Plant Science bekannt, dass sie bis Ende des Jahrzehnts gemeinsam mit dem internationalen Nahrungs- und Lebensmittelhersteller Cargill eine neue Quelle für Lebensmittel mit EPA/DHA-Omega-3-Fettsäuren entwickeln wird. Ein EPA/DHA-haltiges Rapsöl soll es Lebensmittelherstellern, Pharmaunternehmen und Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln ermöglichen, die potenziellen Gesundheitsvorteile von Omega-3-Fettsäuren in zahlreichen neuen und kostengünstigen Verbraucherprodukten anzubieten.

(ID:33636840)