Worldwide China Indien

Funklösung für die Öl/Gas-Industrie

Wie Sie mit Funktechnik Ölförderstätten wirtschaftlich und zuverlässig überwachen

| Autor / Redakteur: Dipl.-Phys. Ing. Claus Vothknecht / Dr. Jörg Kempf

Im Öl- und Gasbereich kommt es insbesondere an abgelegenen Orten auf den reibungslosen und kontinuierlichen Betrieb kritischer Ausrüstung an. Eine zuverlässige Überwachung ist hier das A und O.
Im Öl- und Gasbereich kommt es insbesondere an abgelegenen Orten auf den reibungslosen und kontinuierlichen Betrieb kritischer Ausrüstung an. Eine zuverlässige Überwachung ist hier das A und O. (Bild: Phoenix Contact)

Mehr zum Thema

Ölförderstätten müssen umfassend überwacht werden, um den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu genügen, die Umwelt zu schützen und natürlich auch Produktionsausfälle zu verhindern. Der Beitrag stellt eine Funklösung vor, die diese Anforderungen zuverlässig, wirtschaftlich und obendrein einfach umsetzt.

Croft Automation, mit Sitz im texanischen Waco, ist seit mehr als 20 Jahren als Systemintegrator im Bereich Öl und Gas tätig und unterstützt seit 1988 Anwender bei der Modernisierung ihrer Systeme und Anlagen. Dazu bietet das Unternehmen den Öl- und Gasproduzenten sowie den Pipeline-Betreibern sofort einsetzbare Lösungen an, sodass sich Ausfallzeiten deutlich reduzieren.

Verzögerungsfreie Kommunikation

Einer der Kunden betreibt ein großes Ölfeld, das sich über einen Radius von rund 32 Kilometern erstreckt. Um die EPA-Vorschriften (Environmental Protection Agency) zu erfüllen sowie potenziell auftretende Probleme zu vermeiden, muss das Unternehmen die Tankfüllstände mehrerer entfernt von der Zentrale gelegener Ölförderstätten überwachen. Dazu gehören Kompressionsanlagen sowie zentrale Lieferpunkte. Ist der Tankfüllstand an einem der Lieferpunkte zu hoch, muss die Produktion automatisch aus der Zentrale gestoppt werden können. Dies ist wichtig, damit ein Überlaufen der Tanks verhindert und folglich negative Auswirkungen auf die Umwelt vermieden werden.

Der Anwender arbeitete bereits mit einem Warnsystem, das sich jedoch als unzuverlässig erwiesen hat. Unter anderem war die Lösung zu langsam und teilweise kamen die Warnmeldungen gar nicht in der Zentrale an. Vor diesem Hintergrund suchte der Ölförderer nach einer verlässlichen Alarmierungstechnik, die auf jeden Fall eine verzögerungsfreie Kommunikation ermöglichen sollte. Wegen der Ausdehnung des Ölfelds zeigte sich schnell, dass eine funkbasierte Datenübertragung kostengünstiger als das Verlegen von Kabeln ist. Croft Automation wurde mit der Auswahl und Installation eines Wireless-Systems betraut, das diesen Anforderungen gerecht wird.

Keine Programmier-Software erforderlich

Nach umfangreichen Recherchen haben sich der Systemintegrator und sein Kunde für das Radioline-System von Phoenix Contact entschieden. Die Lösung, die auf der proprietären Funktechnologie Trusted Wireless 2.0 basiert, wurde speziell für den industriellen Einsatz entwickelt. Mit Radioline lassen sich Sensor- und Aktor-Informationen sowie geringe bis mittlere Datenmengen drahtlos in ausgedehnten Anlagen weiterleiten. Bei freier Sicht können Distanzen von mehreren hundert Metern bis zu einigen Kilometern zwischen zwei Funkteilnehmern überwunden werden.

Außerdem ist der Aufbau unterschiedlicher Netzwerkanwendungen möglich, beispielsweise zwischen I/O-Stationen sowie zwischen seriellen Teilnehmern. Über die in die Radioline-Geräte integrierte RS232- und RS485-Schnittstelle können I/O-Module ferner direkt per Funk via Modbus-Protokoll an eine Steuerung angebunden werden.

Johnny Jones, Abteilungsleiter für automatisierte System bei Croft Automation, hebt die einfache Installation als größten Vorteil des Radioline-Systems hervor. „Über das am Wireless-Modul angebrachte Rändelrad werden die innerhalb des Netzwerks befindlichen Funkmodule einander zugeordnet. Man muss lediglich die Komponenten, die miteinander Daten austauschen sollen, auf die gleiche Zahl einstellen und schon werden die Signale richtig in der gesamten Anlage verteilt. Eine komplexe Programmier-Software ist nicht notwendig “.

Als unkompliziert hat sich auch die Einrichtung der Funkanlage als Leitsystem erwiesen. Lesen Sie weiter ...

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45292364 / Messdaten mit künstlicher Intelligenz koppeln)