Suchen

Druckluftbetriebene Doppelmembranpumpen Wie Doppelmembranpumpen die Klebstoffproduktion antreiben

Autor / Redakteur: Bernd Reitemeyer / Dominik Stephan

Eine effiziente Lösung für ein klebriges Problem: Wer Kleister, Kleber und Dichtmittel fertigt, hat nicht nur ein schmieriges, zähes und haftendes Produkt – Er muss auch höchste Sorgfalt tragen, dass Lösungsmittel, Rohstoffe oder Material nicht ins Freie gelangen. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Auswahl der richtigen Pumpe.

Firmen zum Thema

Die Herstellung von Kleb- und Dichtstoffen erfordert die Arbeit mit gefährlichen Ausgangsmaterialien. Wilden-Pumpen helfen mit, die Anlage sicherer für Personal und Umwelt zu machen.
Die Herstellung von Kleb- und Dichtstoffen erfordert die Arbeit mit gefährlichen Ausgangsmaterialien. Wilden-Pumpen helfen mit, die Anlage sicherer für Personal und Umwelt zu machen.
(Bild: Wilden)

Als Hersteller von Kleb- und Dichtstoffen hat Saba Dinxperlo im Laufe der Jahre eine Reihe von „schmierigen“ Situationen überwinden müssen: 1933 im west-niederländischen Wateringen gegründet, erfolgte bereits zwei Jahre später der Umzug in den östlichen Landesteil nach Dinxperlo, unweit der deutschen Grenze. Im Laufe seines 80-jährigen Bestehens hat sich Saba zu einem der führenden Hersteller von Kleb- und Dichtstoffen für Industrie und Bauwirtschaft entwickelt, und sich am Markt einen Namen als Innovator gemacht. So produzierte die Firma den ersten Klebstoff auf Wasserbasis mit sofortiger Klebwirkung, der in der schaumstoffverarbeitenden Industrie einen Technologiedurchbruch darstellte. Dank dieser Innovation ist Saba auch heute noch führend in der Herstellung von Klebstoffen für die schaumstoffverarbeitende, Matratzen- und Möbelindustrie.

„Saba ist stolz darauf, dass wir als führender Lieferant von Klebstoffsystemen für die Bettwaren- und Möbelmärkte anerkannt sind und dass Sicherheit und Qualität für die Industrie bei uns höchste Priorität genießen“, erklärt Tonny Zaarbelink, Technical Manager Foam Bonding von Saba. „Wir stellen unsere Klebstoffe so sicher wie möglich her und geben diese Sicherheit an unsere Kunden weiter.“

Bildergalerie

Sicherheit steht an erster Stelle

Dieser Sicherheitsgedanke nimmt eine umso wichtigere Rolle ein, wenn man bedenkt wie sorgfältig die Ausgangsmaterialien und Rohstoffe für die Kleber und Dichtmittelproduktion gehandhabt werden müssen: Der typische Produktionsablauf bei Saba beginnt mit der Anlieferung des Basismaterials per Lkw. Dieses wird in Tanks auf dem Gelände gepumpt, wo es für die Produktion vorrätig gehalten wird.

Ein computergesteuertes System gibt vor, welche Mengen des Ausgangsmaterials für einen bestimmten Klebstoffs benötigt werden: Sollen beispielsweise vier Tonnen Kleber hergestellt werden, informiert der Computer das System, welche Mengen jedes Ausgangsmaterials in die Misch- und Vermengungstanks gefördert werden müssen. Nach der Herstellung wird der neue Klebstoff in einem Vorratstank gelagert oder in Einzelcontainer, 210-Liter-Fässer oder 1250-Liter-IBCs (Intermediate Bulk Container) gepumpt, bevor das Endprodukt an den Kunden ausgeliefert wird.

(ID:42539771)