Investition von rund einer halben Milliarde Euro Weltgrößte Polyamid-12-Anlage in Marl kurz vor Fertigstellung

Redakteur: Alexander Stark

Mit der Einweihung des weltgrößten Polyamid-12-Komplexes feierte Evonik nun einen Meilenstein in der Konzerngeschichte. Die Bauarbeiten an der neuen Anlage im Chemiepark Marl sind praktisch abgeschlossen, noch in diesem Jahr soll die Produktion voll anlaufen.

Firma zum Thema

Zur Einweihung der weltgrößte Polyamid-12-Anlage in Marl war auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (2. von links) zugegen.
Zur Einweihung der weltgrößte Polyamid-12-Anlage in Marl war auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (2. von links) zugegen.
(Bild: Evonik)

Marl – Die Bauarbeiten an der neuen Polyamid-12-Anlage von Evonik im Chemiepark Marl sind praktisch abgeschlossen. Noch in diesem Jahr soll die Produktion voll anlaufen. Rund eine halbe Milliarde Euro hat der Konzern in das Zukunftsprojekt investiert – die größte Investition der Unternehmensgeschichte in Deutschland.

Ministerpräsident Armin Laschet würdigte das Projekt: „Diese Anlage steht für die Zukunftsfähigkeit des Industrielandes Nordrhein-Westfalen. Mit Investitionen in modernste Anlagen schaffen wir neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze. Die Politik muss auch in Zukunft alles dafür tun, damit solche Investitionen bei uns in Deutschland erfolgen und nicht in andere Länder abwandern.“

Das Hochleistungspolymer Polyamid-12 kommt in Wachstumsmärkten wie dem 3D-Druck, der Medizintechnik, dem Automobilbau sowie als Ersatz für Stahl zum Einsatz. Für den Bau der weltweit modernsten PA-12-Anlage standen auch Evonik-Standorte in Asien mit attraktiven Konditionen bereit.

Dass der neue Anlagenkomplex trotz der pandemiebedingten Einschränkungen in diesem Jahr den Betrieb aufnehmen kann, würdigte Evonik-Chef Christian Kullmann als „Meisterleistung unserer Mannschaft. Vor drei Jahren haben wir uns entschieden, dieses Spitzenprodukt deutscher Hochtechnologie für den Weltmarkt hier im Ruhrgebiet zu produzieren“, stellte er klar. „Wir haben Wort gehalten und die anspruchsvolle Bauphase nahezu planmäßig realisiert. Das schafft Wachstum, Wert und Arbeitsplätze.“

PROCESS Insights 2020-05
Challenges for EPC Contractors

With an influx of largescale petrochemical construction projects, EPC Contractors will have to be confronted with challenges such as finding enough capacity and quality of construction manpower, delayed permits etc. which require an EPC strategy to stay competitive in this ever-growing market.

This 12-page Process Insight will discuss the current changes in the EPC business and the impact of these changes on EPC projects. Besides the effect of the Coronavirus as well as the current oil price crash on the contracting industry will also be analyzed and an outlook for the industry will be given.

Die Bauarbeiten für den neuen Anlagenkomplex sind nach knapp zwei Jahren nahezu abgeschlossen. Die einzelnen Anlagenteile gehen nun schrittweise in den Regelbetrieb über. Die komplette Inbetriebnahme erfolgt im vierten Quartal. Damit entstehen 120 neue Arbeitsplätze. Zugleich erhöht Evonik die Gesamtkapazität für das Hochleistungspolymer um mehr als 50 % und verfügt damit in Marl über den weltweit größten Verbund zur Herstellung von PA-12.

(ID:47499591)