Suchen

Whitepaper: Modulare Anlagen

Vereinheitlichung als Erfolgsfaktor für modulare Anlagen

| Redakteur: Tobias Hüser

Modulare Anlagen sind ein weltweiter Trend, um die Entwicklungs- und Produktzyklen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zu verkürzen. In dem Whitepaper „Modular Plants“ hat der gleichnamige temporäre Processnet-Arbeitskreis aktuelle Entwicklungen auf Basis von Projektergebnissen ausgewertet und zusammengefasst. Die Experten aus Industrie und Hochschule fordern vor allem eine Vereinheitlichung nicht nur der Nomenklatur, sondern auch der verwendeten Apparate, um eine Grundlage für eine breite Anwendung dieser Technologie in der Industrie zu schaffen.

Firmen zum Thema

Blick in die Technologiefabrik von Festo in Scharnhausen: Modulare Anlagen montieren die Ventile der VUVG-Reihe automatisiert in verschiedensten Varianten mit hoher Taktzahl.
Blick in die Technologiefabrik von Festo in Scharnhausen: Modulare Anlagen montieren die Ventile der VUVG-Reihe automatisiert in verschiedensten Varianten mit hoher Taktzahl.
(Bild: Festo)

Frankfurt – Individualisierte Produkte gewinnen auch in der chemischen und pharmazeutischen Industrie immer mehr an Bedeutung. Das bedeutet, dass auch die Lebenszyklen und Entwicklungszeiten für solche Produkte kürzer werden. Bestehende Produktionsumgebungen können die Ansprüche an eine Flexibilisierung des Betriebs nur bedingt erfüllen. Modular aufgebaute Anlagen bieten die Chance, Prozesse flexibel und anpassbar zu gestalten. Daneben sind vor allem eine mögliche Wiederverwendung der Einzelteile sowie eine wesentlich verkürze Anlagenplanung durch reduziertes Engineering die Hauptvorteile einer solchen Herangehensweise.

Event-Tipp der Redaktion In diesem Jahr steht der Digital Plant Kongress unter dem Motto „goes smart“ und stellt unter anderem Themen wie Smarte Produktion, Smart Supply Chain, Smart Maintenance, Smart Manufacturing oder auch Digitalisierung im Anlagen-Lifecycle in den Fokus. Weitere Informationen zur Veranstaltung am 11./12. Oktober 2017 finden Sie auf unserer Eventseite.

Forschungsprojekte wie die F3 Factory oder die Enpro-Initiative haben gezeigt, dass eine erfolgreiche Implementierung solch einer Prozessplanung möglich ist. Doch noch stellt sie eine völlig neue Herangehensweise dar. Um dem Ziel einer komplett modular geplanten und aufgebauten Anlage näher zu kommen, ist noch immer viel Arbeit, vor allem in der Standardisierung von Apparaten und der notwendigen Automationstechnik notwendig. Hier setzt das Whitepaper „Modular Plants – Flexible chemical production by modularization and standardization - status quo and future trends“ des Temporären Processnet-Arbeitskreises „Modulare Anlagen“ an.

Der in enger Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen erstellte Text stellt den aktuellen Stand der gemeinsamen Bemühungen um eine verbesserte Modularisierbarkeit der Anlagentechnik in der chemischen Industrie dar. Hürden und mögliche Entwicklungspfade werden aufgezeigt und Stärken der Modularisierung gegen deren Risiken abgewogen. Darüber hinaus werden Forschungsbedarf und notwendige Forschungsfördermaßnahmen identifiziert, die zur weiteren Implementierung von modularen Anlagenkonzepten notwendig sind.

Das Whitepaper steht kostenlos als Download zur Verfügung.Hier ist die englischsprachige Version erhältlich, eine deutsche Übersetzung folgt in Kürze.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44512476)