Suchen

Entwicklung von Prüftechnik Um die Lebensdauer von Kraftwerken vorherzusagen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Das Land Nordrhein-Westfalen hat TÜV Rheinland im Rahmen eines Forschungsauftrags mit der Entwicklung und dem Probebetrieb einer Prüfeinrichtung zur Qualifizierung von Werkstoffen für flexible Kraftwerke beauftragt. So sollen verbesserte Berechnungsmodelle zur Lebensdauervorhersage der Kraftwerke entwickelt werden.

Firmen zum Thema

Bei konventionellen Kraftwerke ist zunehmend Flexibilität gefragt.
Bei konventionellen Kraftwerke ist zunehmend Flexibilität gefragt.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Köln – Konventionelle Kraftwerke müssen durch unregelmäßig hohe Einspeisung von Energie aus regenerativen Quellen zunehmend flexibel reagieren, um u.a. jederzeit die Netzstabilität sicherstellen zu können. In der Folge laufen Gas- und Kohlekraftwerke nicht mehr konstant im sogenannten Grundlastbetrieb, sondern müssen häufiger an- und abfahren. Dadurch erhöhen sich die Lastwechsel und Bauteile sind vermehrt extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt; insbesondere im Wasser-Dampf-Kreislauf.

Genau dort soll das Kriech-Ermüdungsverhalten erforscht werden. Dazu wird eine kostengünstige Prüftechnik, die langzeitig die Wechselwirkungen auf die Werkstoffe misst, entwickelt. „Die neue Prüftechnik ermöglicht spezielle Langzeit-Versuche an Werkstoffen für den Kraftwerksbetrieb“, sagt Ansgar Kranz, Prokurist in der TÜV Rheinland Werkstoffprüfung.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Forschung & Entwicklung in Chemie- und Verfahrenstechnik“.

„Eine solche adäquate Erfassung der zu erwartenden Lebensdauer kritischer Komponenten ist aus Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Betriebes dringend erforderlich“, so Kranz, der gemeinsam mit den Partnern RWE Generation und Standzeit das Projekt im Auftrag des NRW Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MWIF) durchführt. Dabei stellt Kooperationspartner RWE die Kraftwerksdaten zur Verfügung, der Projektpartner Standzeit unterstützt bei der Herstellung und Integration der Mess- und Regeltechnik. Das Land NRW stellt für den Zeitraum bis 2019 ein Budget von rund 780.000 Euro zur Verfügung.

(ID:44569560)