Suchen

Logistik

Überwachung der Lieferkette – wenn der Tank mit dem Lieferanten spricht

| Redakteur: Jörg Kempf

Geringere Lagerbestände stehen für geringere Kosten. Ein Beispiel dafür, wie Bestände automatisch überwacht werden, zeigt Vega auf der Logimat 2018: Das Vega Inventory System liefert zuverlässig alle wichtigen Sicherungs- und Prognoseinformationen und reagiert dabei immer zum perfekten Zeitpunkt.

Firmen zum Thema

Lagerbestandsvisualisierung mit dem Vega Inventory System: Lieferanten können vorausschauend planen und ihre Logistik optimieren. (Vollbild siehe Bildergalerie)
Lagerbestandsvisualisierung mit dem Vega Inventory System: Lieferanten können vorausschauend planen und ihre Logistik optimieren. (Vollbild siehe Bildergalerie)
(Bild: Vega)

Für Logistikunternehmen wird es immer wichtiger, Ware überall und zu jedem Zeitpunkt sicher zu überwachen. Über das Vega Inventory System kommunizieren die Messgeräte von Tanks und Silos jetzt direkt mit dem Lieferanten und melden vollautomatisch Nachschubbedarf an.

Die Software greift hierfür nicht nur auf die aktuellen Messdaten, sondern auch auf die Verbrauchsdaten der Vergangenheit, auf optimale Bestellmengen und zukünftige Planungsziele zu. Auf diese Weise soll der automatisierte Informationsfluss langfristige Vorteile für alle Glieder der Lieferkette sicherstellen: frühzeitige Transparenz für den Lieferanten ebenso wie Nachschubsicherheit für den Abnehmer.

Messdaten mit Mehrwert

Hinter der intelligenten Software stehen Vega-Messgeräte, die präzise die aktuellen Zustände in den Lagerbehältern überwachen. Für die kontinuierliche Füllstandmessung und zur sicheren Druckmessung bietet der Hersteller ein umfassendes Sensorik-Portfolio. Dabei legt der Messtechnik-Spezialist Wert darauf, „für jede Messaufgabe die ideale, maßgeschneiderte Sensoriklösung zu bieten“.

Vega auf der Logimat 2018: Halle 10, Stand A80

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45125651)