Suchen

Brennstoffzellen-Kraftwerke So sorgen Brennstoffzellen-Kraftwerke für mehr Nachhaltigkeit

| Autor / Redakteur: Georg Staß* / M.A. Manja Wühr

Die Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit stellen auch die in Teilen sehr energieintensive Chemie- und Pharmaindustrie vor neue Herausforderungen. Brennstoffzellen-Kraftwerke erzeugen fast emissionsfrei Strom sowie hochwertige Prozesswärme. Zusätzlich können die Anlagen auch zur Wasserstoffgewinnung und zur Trennung technischer Gase eingesetzt werden.

Firmen zum Thema

Die Brennstoffzellen-Kraftwerke der FCES werden direkt am Produktionsstandort installiert.
Die Brennstoffzellen-Kraftwerke der FCES werden direkt am Produktionsstandort installiert.
(Bild: FCES)

Die Chemie- und Pharmaindustrie gehören zu den energieintensivsten Industriezweigen in Deutschland. Neben den aufwändigen Produktionsprozessen machen sich auch die Beleuchtung, Heizung und Lüftung der Produktionsstätten nachhaltig in der Energiebilanz bemerkbar und sind aufgrund der gestiegenen Energiepreise inzwischen ein wichtiger Kostenfaktor. Zudem erfordern wachsende Umweltanforderungen von Seiten der Gesetzgeber, Anwohner und Verbraucher den Einsatz umweltfreundlicher und effizienter Technologien zur Energieeigenerzeugung.

In den Fokus rückt verstärkt die Brennstoffzellen-Technologie, mittels der verbrennungslos und damit auch fast emissionsfrei Strom und Wärme erzeugt wird. Die während der Stromerzeugung in der Brennstoffzelle produzierte hochwertige Prozesswärme von rund 400 °C kann direkt, über Wärmetauscher oder zur Nachverstromung genutzt werden. Ein weiterer für die Chemie- und Pharmaindustrie interessanter Aspekt: Als Energielieferant für den chemischen Prozess können alle methanhaltigen Gase, also neben Erd- auch Bio- oder Klärgas in Kombination mit Wasserstoff eingesetzt werden, falls dieser z.B. als Nebenprodukt anfällt.

Bildergalerie

Die Technologie von Fuelcell Energy Solutions (FCES) funktioniert verbrennungslos. Die Brennstoffzellen wandeln in einem elektrochemischen Prozess, der praktisch frei von Schadstoffemissionen ist, chemische Energie sauber und effizient von methanhaltigen Brennstoffen in Strom und nutzbare Wärme um. Diese kann sowohl als Prozess- oder Heizwärme eingesetzt werden. Der Einsatz von Absorptionskältemaschinen macht das Brennstoffzellenkraftwerk bei Bedarf sogar zu einem hoch effizienten Kältelieferanten.

Die FCES-Kraftwerke basieren auf der Schmelzkarbonat-Technologie. Um Strom zu produzieren, erzeugen die Brennstoffzellen in einem Verfahren, das als interne Reformierung bezeichnet wird, Wasserstoff direkt aus dem methanhaltigen Gas. Wenn ein methanhaltiger Brennstoff wie Erdgas oder Biogas in den Brennstoffzellenstapel (Stack) eintritt, wird der enthaltene Wasserstoff abgespalten. Der Wasserstoff reagiert dann mit dem Sauerstoff aus der Luft elektrochemisch und produziert dabei elektrischen Strom und Wärme. Dabei erzeugen Brennstoffzellen solange kontinuierlich Strom, wie Kraftstoff zugeführt wird.

(ID:43599163)