Kompetenzzentrum für Wasserstoff Ricardo investiert in Wasserstoffentwicklungs- und Testanlage in Großbritannien

Redakteur: MA Alexander Stark

Eine neue Wasserstoffentwicklungs- und Testanlage soll Ricardos Kompetenzen beim Aufbau von Lösungen zur Unterstützung emissionsfreier Mobilität nutzen und erweitern. Es soll außerdem Teil eines weltweiten Kompetenzzentrums für Wasserstoff, erneuerbare Kraftstoffe und elektrifizierte Transporttechnik werden.

Firma zum Thema

Eine Wasserstoffentwicklungs- und Testanlage soll die bestehende Tätigkeit von Ricardo in den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen und umweltschonende alternative Kraftstoffe unterstützen.
Eine Wasserstoffentwicklungs- und Testanlage soll die bestehende Tätigkeit von Ricardo in den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen und umweltschonende alternative Kraftstoffe unterstützen.
(Bild: Business Wire)

Shoreham-by-Sea/UK – In den Bau einer Wasserstoffentwicklungs- und Testanlage an seinem Shoreham Technical Centre in Großbritannien will Ricardo rund 2,8 Millionen Euro investieren. Die neue Anlage soll die bestehende Tätigkeit des Unternehmens in den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen und umweltschonende alternative Kraftstoffe unterstützen und moderne Test- und Entwicklungsfähigkeiten bereitstellen, um die Einsatzmöglichkeiten von alternativen Kraftstoffen und Elektrofahrzeugen zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei eine erheblich gesteigerte Reichweite von Brennstoffzellen.

Das Unternehmen arbeitet bereits mit einer Reihe von Kunden im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzelltechnik zusammen. Durch den Ausbau seiner Fähigkeiten bei Wasserstoff-Brennstoffzellen und Antrieben will Ricardo nun seine Anlagen und Technologie für umweltfreundlichere Fahrzeuge in allen Transportbereichen ausbauen. Ein Fokus der neuen Anlage liegt speziell auf einem systemorientierten Ansatz der Fahrzeugentwicklung, bei dem die verbesserten Testfähigkeiten mit einem digitalen Simulierungs-Tools integriert werden. So sollen die Kunden von optimierten Hardware- und Software-Systemlösungen profitieren.

Bereits am 14. Januar 2021 hatte das britische Unternehmen eine Zusammenarbeit mit AFC Energy angekündigt, mit der innovative alternative Kraftstofflösungen unterstucht werden sollen, darunter auch Anwendungen mit Wasserstoff.

(ID:47104450)