Worldwide China Indien

Exgeschützte HD-Kameras

Prozesse auch im Ex-Bereich mit Kameras überwachen

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Das neue Autofokus-Kamerasystem EC-910-AFZ für Zone 1: Kameratechnik zur Prozess- und Schauglasüberwachung
Das neue Autofokus-Kamerasystem EC-910-AFZ für Zone 1: Kameratechnik zur Prozess- und Schauglasüberwachung (Bild: R. Stahl)

Zur visuellen Prozessüberwachung in explosionsgefährdeten Bereichen hat R. Stahl Camera Systems neue kompakte Full-HD-Kameras für Zone 1 und 21 entwickelt.

Die mit 3- und 10-fach-Zoom erhältlichen Überwachungskameras der Modellreihe EC-910-AFZ von R. Stahl Camera Systems integrieren modernste Videofunktionen für den Einsatz im Öl- und Gassektor sowie in der Pharma- und Chemieindustrie.

Ihr ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis macht wirtschaftliche Bedenken hinsichtlich der Installation leistungsfähiger Videoüberwachung obsolet. Die EC-910-AFZ ermöglicht Anlagenbetreibern die kosteneffiziente Optimierung der Betriebssicherheit, indem sich beispielsweise Wächterrundgänge einsparen sowie verschiedene kritische Prozessstellen zugleich und im 4-Augen-Prinzip vor Ort und in der Leitstelle überwachen lassen.

Zudem ist die Gerätevariante mit 10-fachem Zoom durch Lloyd’s Register für den On- und Off-Shore-Sektor zertifiziert. Die kompakten IP-Autofokus-Kameras mit 3-fach-Zoom eignen sich auch optimal zur Schauglasüberwachung von Kesseln und Reaktoren und verschaffen mit ihrem weiten horizontalen Blickwinkel von 90° umfassenden Einblick in den Prozessablauf. Die hohe Lichtempfindlichkeit des Bildsensors im Verbund mit Wide Dynamic Range gewährleistet klare Videobilder selbst unter schwierigen, kontrastreichen Lichtverhältnissen. Der Tag-/Nacht-Modus stimmt die Belichtung automatisch auf die Umgebungshelligkeit ab.

Zur verbesserten Motiverkennung auch bei Nebel, Dampf oder Rauch sind die Geräte mit einer Defog-Funktion ausgestattet. Um den Installationsaufwand gering zu halten, lassen sich Datenübertragung und Energieversorgung über dasselbe Kabel (ab CAT5e) durch PoE+ ohne Einschränkung der Funktionalität realisieren. Alternativ kann die Kamera auch über eine separate Leitung mit 24 VDC oder 24 VAC gespeist werden. Schnittstellen im ONVIF-Profil S und Q ermöglichen die unkomplizierte Netzwerkintegration samt einfacher Geräteerkennung und Konfiguration. Das 6,5 kg leichte Kamerasystem in elektropoliertem Edelstahlgehäuse ist für eine große Temperaturspanne von -40 °C bis +65 °C ausgelegt.

Es wird von R. Stahl standardmäßig mit oder ohne armiertes Multikabel sowie einschließlich Halterung für die Wand- und Deckenmontage geliefert. Zur Befestigung auf Schauscheiben gibt es die Geräte optional auch mit Edelstahl-Schauglashalter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45306506 / Explosionsschutz)