Suchen

Rundumerneuerung in einer Gipsfabrik Ohne Produktionsstillstand die gesamte Steuerungs- und Befehlsregelung implementieren

| Autor/ Redakteur: Miriam Schaller / Sabine Mühlenkamp

Für eine Gipsfabrik stand eine Erneuerung der gesamten Steuerungs-, Befehls- und Leistungsregelung an, die noch aus den 80er Jahren stammte. Die neue Lösung konnte ohne Produktionsstillstand implementiert werden und trägt dazu bei, die Fertigungszeit spürbar zu verkürzen.

Firmen zum Thema

Die kreisförmige Halle für die Lagerung von Gips, welcher durch die Öffnung des Bodens mit der Seilbahn aus dem Steinbruch ankommt. Die gesamte Struktur dreht sich um sich selbst, was eine Ablagerung in Schichten zur Homogenisierung des Rohstoffs ermöglicht.
Die kreisförmige Halle für die Lagerung von Gips, welcher durch die Öffnung des Bodens mit der Seilbahn aus dem Steinbruch ankommt. Die gesamte Struktur dreht sich um sich selbst, was eine Ablagerung in Schichten zur Homogenisierung des Rohstoffs ermöglicht.
(Bild: Siemens)

Geschwärzte Kabel, fehlende oder fehlerhafte Sensoren, veraltete elektrische Schaltpläne, binäre Kodierer und Rückwandler aus PCB, grenzwertige Leistungen, sich immer wiederholende Fehler – mit anderen Worten, die Zeit war gekommen, die automatisierungstechnischen Komponenten des Gipswerks Bex, welches 1982 automatisiert wurde, gründlich zu überholen. Besondere Herausforderung dabei war, dass die Auslieferungen des Gipses nicht unterbrochen werden sollte.

Bereits seit 1896 wird im Gipswerk von Fixit im schweizerischen Bex Gips gewonnen – zuletzt jede Woche rund 5500 Tonnen. Obwohl die Salzbergwerke von Bex in der Schweizer Region wohlbekannt sind, wissen die wenigsten, dass sogar der Gips, der den Großteil aller Wohnungen und Büros der Romandie überzieht, aus einer ganz in der Nähe gelegenen Grube stammt. Dabei bietet Fixit mehr als 500 Materialien für Bau- und Renovierungsarbeiten an: Putz, Stuck, Verfugungsmörtel, Mörtel, Zierputz sowie Putz, Agglomerate und Verputze, Kleber, Isolierungsmaterial und chemische Lösungen. Das Unternehmen betreibt neben diesem Werk vier weitere Standorte in der Schweiz. Damit das traditionsreiche Gipswerk auch weiterhin rentabel läuft, stand nun die Modernisierung an. Mit der Umsetzung wurde Bühler Entreprises Monthey beauftragt, die für die Ausstattung des Kontrollraumes auf Hardware-Komponenten von Siemens setzt.

Bildergalerie

Event-Tipp der Redaktion Das 11. Schüttgut-Forum findet auch 2017 wieder im Rahmen der Förderprozessforen statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Eventseite. Programm, Erfahrungsaustausch und Rahmen des Forums sind top, wie uns Teilnehmer dieser Nutzwertveranstaltung bestätigen. Unsere Bildergalerien zum letztjährigen Event zeigen Impressionen der Veranstaltung sowie die Exkursion zur Staatliche Feuerwehrschule Würzburg.

Magie des Gipses

Wie beim Salz ist der Hauptbestandteil von Putz bzw. Gips, Sedimentgesteine, die durch auf den Grund der Ozeane hinabgestürzte Mineralsalze gebildet wurden. Innerhalb von Millionen von Jahren sind diese langsam ausgetrocknet, wurden komprimiert, verdichtet und durch die Plattentektonik transportiert. Einmal extrahiert, wird der Gips über dem Gewinnungsort zerkleinert, bevor er mit der Seilbahn 200 Meter tiefer in einen kreisförmigen Homogenisierungs- und Lagerraum transportiert wird. Eine Egge trennt ihn in 500 Schichten, nimmt den Gips wieder auf und vermischt ihn bis zur perfekten Glättung. Von dort wird das Gestein in die Mühle befördert, wo es von einer Tragarmachse mit 56 Stahlhämmern pulverisiert wird.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44603447)