Suchen

Meilenstein Prozessautomatisierung

wird präsentiert von

Endress & Hauser

Innovationsgeist Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen: Endress+Hauser meldete 2019 318 Innovationen an

| Redakteur: MA Alexander Stark

Innovative Produkte sind grundlegend für den Erfolg eines Technologieunternehmens. Deshalb schenkt die Endress+Hauser Gruppe dem Schutz des geistigen Eigentums seit mittlerweile zwei Jahrzehnten besondere Aufmerksamkeit.

Firmen zum Thema

Digitaler Wandel: Bei Endress+Hauser betrifft eine wachsende Zahl von Patenten Entwicklungen für die Industrie 4.0.
Digitaler Wandel: Bei Endress+Hauser betrifft eine wachsende Zahl von Patenten Entwicklungen für die Industrie 4.0.
(Bild: Endress+Hauser)

Reinach/Schweiz – Mit einem besonderen Programm stärkt Endress+Hauser den Schutz seines geistigen Eigentums. Die jüngsten Zahlen belegen den Erfolg dieser Initiative: 318 Erstanmeldungen im Jahr 2019 sowie ein Portfolio von mehr als 8000 Patenten und Patentanmeldungen weltweit markieren neue Höchststände.

Seit 20 Jahren kümmert sich bei dem Unternehmen eine eigene Abteilung ausschließlich um den Schutz des geistigen Eigentums. 1999 wurden sämtliche Aktivitäten auf diesem Gebiet zusammengefasst und neu ausgerichtet. Heute beschäftigen sich 30 Mitarbeitende – 26 in Weil am Rhein, vier in Greenwood/Indiana, USA – mit Patentenfragen, Markenschutz und Vertragswesen. Zeitgleich startete das „Patent Rights Incentive Program“. Es ermuntert die Mitarbeitenden der Firmengruppe zu Erfindungsmeldungen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

„Wenn wir uns vor unerwünschten Nachahmern schützen möchten, müssen wir alle relevanten Entwicklungen kennen“, sagt Angelika Andres. Die Physikerin und Patentanwältin leitet das Patentwesen der Firmengruppe seit 1999. Ihr Team prüft die gemeldeten Erfindungen jeweils auf ihre Schutzwürdigkeit und -fähigkeit. In vier von fünf Fällen ist dies gegeben. Dann formulieren die Spezialisten eine Patentanmeldung, die die Erfinderleistung möglichst umfassend schützt.

Erfolg lässt sich in Zahlen messen

1999 reichte Endress+Hauser 55 Erstanmeldungen für ein Patent ein – 2019 waren es stolze 318. „Wir haben gleich im ersten Jahr nach Einführung des ,Patent Rights Incentive Program‘ einen Sprung gemacht und fast doppelt so viele Patente angemeldet“, sagt Chief Operating Officer Dr. Andreas Mayr. Seitdem wachsen die Zahlen stetig. Immer größer wird der Anteil der Patente, die das Thema Digitalisierung betreffen, und auch das Feld der Analysetechnik – ein strategischer Schwerpunkt – gewinnt an Gewicht.

Weltweit 677 Patente wurden dem Technologieunternehmen vergangenes Jahr erteilt. Diese schützen die Produkte des Unternehmens in den wichtigsten europäischen Märkten sowie in China und den USA. Das gesamte Schutzrechte-Portfolio der Gruppe umfasst heute über 8000 Patente und Anmeldungen. Dahinter steht vor allem die Arbeit der mehr als 1100 Beschäftigten in Forschung und Entwicklung. Aber eine Erfindungsmeldung kann laut Andreas Mayr jede und jeder Mitarbeitende machen. Innovation sei nicht auf bestimmte Bereiche beschränkt.

Preise fürs Erfinden und Nicht-Erfinden

Zum 20. Mal hätte 2020 das Endress+Hauser Innovatorentreffen stattfinden sollen – es fiel wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Dort steht der Austausch der Erfinderinnen und Erfinder im Mittelpunkt. Zugleich werden Preise vergeben: Das Unternehmen zeichnet wirtschaftlich wichtige Patente aus, besonders fleißige Innovatoren, die Verbesserung von Verfahren und Abläufen – ebenso das Zurückgreifen auf bereits erteilte Patente. Angelika Andres: „Wir müssen das Rad nicht immer neu erfinden!“

(ID:46746300)