Suchen

Industrieübergreifende Standards

Neue Allianz will Wertbeiträge der Wirtschaft besser messen

| Redakteur: Alexander Stark

Gemeinsam mit sieben weiteren Unternehmen will BASF in der neue geschaffenen Value Balancing Alliance e.V. ein Modell zur Messung von Wertbeiträgen für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft der Industrie entwickeln und pilotieren. Eines der erklärten Ziele ist es, Standards für vergleichbare Bewertungen dieser Beiträge zu etablieren.

Firmen zum Thema

Christian Heller, CEO der neu gegründeten Value Balancing Alliance e.V.
Christian Heller, CEO der neu gegründeten Value Balancing Alliance e.V.
(Bild: BASF)

Ludwigshafen – Welche Beiträge leisten Unternehmen für die Gesellschaft – in ökologischer, menschlicher, sozialer und finanzieller Hinsicht? Und wie sind diese Beiträge messbar und vergleichbar? BASF will mit sieben weiteren internationalen Unternehmen in der neu gegründeten Value Balancing Alliance e.V. mit Sitz in Frankfurt am Main einen Standard erarbeiten, der diese Wertbeiträge monetär sichtbar machen soll. Unterstützt wird die Allianz unter anderem von den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Deloitte, EY, KPMG, PWC und von der OECD. Gründungsmitglieder dieser gemeinnützigen Organisation sind neben BASF die Unternehmen Bosch, Deutsche Bank, Lafarge Holcim, Novartis, Philip Morris International, SAP und SK.

Die Allianz hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von drei Jahren ein Modell für die Berechnung dieser vieldimensionalen Wertschaffung zu entwickeln, dieses in der Anwendung zu testen und die Veröffentlichungs- und Berichtspflichten entsprechend weiterzuentwickeln. Außerdem sollen die von den Unternehmen aktuell genutzten unterschiedlichen Ansätze standardisiert und damit die Ergebnisse vergleichbar werden.

Der Ludwigshafener Konzern setzt im Unternehmen beispielsweise bereits seit 2013 das Programm „Value-to-Society“ um. Zusammen mit externen Experten wurde dieser Ansatz erarbeitet, um die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit entlang der Wertschöpfungskette monetär zu bewerten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46086955)