Suchen

Biobasierte Kohlenwasserstoffe Neste, Borealis und Covestro melden Meilenstein in der Herstellung von erneuerbarem Phenol

Redakteur: MA Alexander Stark

Im Rahmen einer strategischen Kooperation erhielt Covestro eine erste Lieferung von 1000 Tonnen erneuerbarem Phenol von Borealis, das aus erneuerbaren Kohlenwasserstoffen von Neste hergestellt wurde.

Firmen zum Thema

Die Luftaufnahme zeigt den Standort von Borealis in Porvoo, Finnland.
Die Luftaufnahme zeigt den Standort von Borealis in Porvoo, Finnland.
(Bild: Röni Kuva Oy)

Leverkusen – Durch die Zusammenarbeit mit den vorgelagerten Partnern Neste und Borealis hat Covestro einen wichtigen Schritt für die Realisierung einer nachhaltigen Wertschöpfungskette für alternative Rohstoffe gemacht. Der Spezialchemiekonzern hat die erste Lieferung von erneuerbarem Phenol erhalten. Neste produziert diese ISCC Plus-Massenbilanz-zertifizierten Kohlenwasserstoffe (ISCC: International Sustainability and Carbon Certification) vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen. Borealis wandelt die Kohlenwasserstoffe in ISCC-zertifiziertes Phenol um, das schließlich von Covestro zur Herstellung des Hochleistungskunststoffs Polycarbonat eingesetzt wird – als Ersatz für einen Teil des bisher aus rein fossilen Quellen hergestellten Phenols. Polycarbonat wird in Autoscheinwerfern, der Automobilverscheibung, LED-Leuchten, elektronischen Geräten und anderen Anwendungen genutzt.

Das finnische Unternehmen stellt die eingesetzten Kohlenwasserstoffe vollständig aus erneuerbaren Rohstoffen wie Abfall- und Rückstandsölen und -fetten her. Die Kohlenwasserstoffe können in bestehenden Produktionsinfrastrukturen verwendet werden und helfen, fossile Rohstoffe zu ersetzen, die in der Polymer- und Chemikalienproduktion verwendet werden. Dies ermöglicht es Unternehmen wie Borealis und Covestro, auf Basis ihrer bestehenden Prozesse nachhaltigere Produkte mit gleichbleibend hoher Qualität herzustellen.

Mit der geplanten Umwandlung von Rohstoffen, die in der Produktion des Unternehmens verwendet werden, will der deutsche Konzern wichtigen Industriezweigen wie der Automobil- und Elektronikindustrie helfen, eine größere Nachhaltigkeit zu erreichen und ihre Abhängigkeit von Materialien aus fossilen Rohstoffen zu verringern. Das Projekt ist Teil eines umfassenden Programms, mit dem das Unternehmen gemeinsam mit seinen Partnern die Umstellung zur Kreislaufwirtschaft vorantreiben und selbst vollständig zirkulär werden will.

(ID:46943099)