Suchen

Materiallogistik

Mechatronische Logistikanlage für Flammschutzmittel

| Autor/ Redakteur: Johannes Scherleitner* / Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Um eine neue Produktionslinie für Flammschutz-Compounds in Betrieb zu nehmen, musste die gesamte Materiallogistik für Magnesiumhydroxid neu konzipiert werden. Neben einer hohen Anlagenverfügbarkeit musste auf eine möglichst geringe Staubentwicklung geachtet werden.

Firmen zum Thema

Bild 2: zeigt die Außenrundsilos mit pneumatischer Förderleitung (Bild: IMG2789.jpg)
Bild 2: zeigt die Außenrundsilos mit pneumatischer Förderleitung (Bild: IMG2789.jpg)
(Bild: Geroldinger)

Flammschutzmittel kommen überall dort zum Einsatz, wo sich potenzielle Zündquellen befinden, z.B. in elektronischen Geräten oder Verkabelungen sowie in Vorhängen, Teppichen oder Polstermöbel.

Im Zusammenhang mit Kunststoffprodukten, wie sie ein international tätiger Kunststoffverarbeiter mit großer Angebotspalette im Bereich Kunststoffrohre und Zubehör herstellt, wird sehr häufig Magnesiumhydroxid als anorganisch, mineralisches Flammschutzmittel eingesetzt. Damit können so genannte halogenfreie Flammschutzmittel (HFFR) mit geringer Rauchentwicklung hergestellt werden. Die Funktionsweise beruht auf der Abspaltung von Wasser, wodurch eine kühlende und gasverdünnende Wirkung erzielt wird.

Die fließtechnischen Eigenschaften von Magnesiumhydroxid sind alles andere als einfach, es handelt sich um ein feinkörniges, sehr kohäsives Schüttgut, welches daher zur Brückenbildung neigt und nur sehr schwer dosierbar ist. Bei der Auslegung der Materiallogistik musste auf diese besonderen Rahmenbedingungen Rücksicht genommen werden, um eine einwandfreie Funktionsweise zu gewährleisten. Geroldinger war bereits als Lieferant für Granulatsilos bekannt.

Materiallogistik aus einer Hand

Aufgrund zahlreicher Referenzen und Anwendungen vertraute man auf das verfahrenstechnische Know-how bei Geroldinger. Es galt, die gesamte Materiallogistik von der Übernahme des Materials, der Zwischenlagerung in zwei Puffer-Silos, der sicheren Austragung und Zuführung zur Feindosierung des Extruders (nicht im Lieferumfang von Geroldinger) zu bewerkstelligen. Des Weiteren sollte auf eine möglichst geringe Staubentwicklung sowie eine hohe Anlagenverfügbarkeit geachtet werden.

Die Übernahme des Materials erfolgt von Silo-Lkw, wobei die Förderung in die beiden Puffer-Silos pneumatisch mit einem Lkw-Gebläse bewerkstelligt wird. Die Silokapazitäten betragen jeweils 90 m3. Es handelt sich dabei um zwei Aluminium-Rundsilos mit einem Durchmesser von drei Metern und einer Gesamthöhe von 17,5 m. Unter Berücksichtigung der fließtechnischen Eigenschaften von Magnesiumhydroxid wurde die Silogeometrie, im Besonderen der Auslauftrichter und -querschnitt, ausgelegt, um Brückenbildung zu verhindern und Massenfluss sicherzustellen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42863368)