Liefervertrag mit Offshore-Park Ineos steigt in Belgien auf Windenergie um

Redakteur: MA Alexander Stark

Ab 1. Januar 2021 wird Ineos in Belgien mit erneuerbarer Energie aus dem Offshore-Windpark Norther in der Nordsee versorgt. Mit dem Liefervertrag über zehn Jahre reduziert sich der CO2-Fußabdruck des Chemieunternehmens um 1,15 Millionen Tonnen.

Anbieter zum Thema

Ab 1. Januar 2021 wird Ineos mit erneuerbarer Energie aus dem Offshore-Windpark Norther in der Nordsee versorgt.
Ab 1. Januar 2021 wird Ineos mit erneuerbarer Energie aus dem Offshore-Windpark Norther in der Nordsee versorgt.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Antwerpen/Belgien – Der Spezialchemiekonzern Ineos hat den bisher größten Kaufvertrag über Windenergie für die Schwerindustrie in Belgien abgeschlossen. Der 10-Jahres-Vertrag mit dem Energieerzeuger Engie über den Ankauf von Strom aus erneuerbaren Energien soll 1,15 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermeiden und der weiteren Entwicklung des kapitalintensiven Offshore-Windenergiemarkts einen bedeutenden Schub verleihen.

Ab 1. Januar 2021 wird das Unternehmen mit erneuerbarer Energie aus dem Offshore-Windpark Norther in der Nordsee versorgt. Die langfristige Lieferung von 84 MW wird zunächst von den bestehenden Unternehmensstandorten und später von Project One genutzt – die im vergangenen Jahr angekündigte Investition in zwei hochmoderne Chemieanlagen zur Herstellung von Ethylen und Propylen in Antwerpen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46883093)