Hannover-Messe 2011 Ferchau-Innovationspreis belohnt Mut von Entwicklern mit Green-Technology-Faible

Redakteur: Jürgen Schreier

Zum Start der Hannover Messe 2011 übergab die Ferchau Engineering GmbH gemeinsam mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger (Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft) und Prof. Dr. Bruno O. Braun (VDI-Präsident) den Ferchau-Innovationspreis.

Anbieter zum Thema

Unter dem Motto „Das GUTE sparen – Energie, Material, Rohstoffe“ zeichnet dermit 20.000 Euro dotierte Innovationspreis in seiner dritten Auflage neuartige Produkte, Verfahren und Prozesse aus, die einen Beitrag zur Schonung von Ressourcen und Umwelt leisten.

In diesem Jahr wurde das Preisgeld von 20.000 Euro erstmals um einen zusätzlichen Sonderpreis von 2500 Euro für eine Innovation aus dem Mittelstand aufgestockt.

Standort Deutschland lebt von seiner Innovationsführerschaft

Ministerpräsident David McAllister zeigte sich erfreut, dass das Unternehmen Ferchau auch in diesem Jahr wieder auf der Hannover Messe seine Preisverleihung vornimmt: „Einen besseren Ort hätten Sie für das heutige Thema und für Ihre Adressaten nicht finden können. Die Hannover-Messe spiegelt in eindrucksvoller Weise die industrielle und technologische Kompetenz der deutschen Industrie wider.“

Weiter wies der Ministerpräsident darauf hin, dass gerade der Wirtschaftsstandort Deutschland in besonderer Weise von seiner Innovationsführerschaft lebe.

Eine Einschätzung, die Heinz Ferchau, Gründer und Gesellschafter der Ferchau Engineering GmbH, mit ihm teilt. In seiner Begrüßung brachte darum auch Heinz Ferchau die Wichtigkeit von Innovation für den Standort Deutschland zum Ausdruck: „Menschen können nur sehr kurze Zeit ohne Sauerstoff überleben – Unternehmen können nur sehr kurze Zeit ohne Innovationen überleben. Dasselbe gilt für unsere Gesellschaft. Unsere Zukunftsfähigkeit hängt von kreativen Köpfen ab, die das Zeug dazu haben, sich etwas Neues einfallen zu lassen.“

(ID:374085)