Suchen

Nachhaltige Herstellung von Propylenoxid Evonik und Thyssenkrupp vergeben Lizenz für HPPO-Technologie nach China

| Redakteur: Alexander Stark

Evonik und Thyssenkrupp Industrial Solutions lizenzieren die HPPO-Technologie zur Herstellung von Propylenoxid an Zibo Qixiang Tengda Chemical. Entsprechende Verträge haben die Parteien im chinesischen Guangzhou Ende Juli unterzeichnet.

Firmen zum Thema

Evonik und Thyssenkrupp Industrial Solutions lizenzieren die HPPO-Technologie zur Herstellung von Propylenoxid an Zibo Qixiang Tengda Chemical.
Evonik und Thyssenkrupp Industrial Solutions lizenzieren die HPPO-Technologie zur Herstellung von Propylenoxid an Zibo Qixiang Tengda Chemical.
(Bild: Evonik)

Guangzhou/China – Propylenoxid ist ein Material, das hauptsächlich für die Herstellung von Polyurethan-Schaumstoffen verwendet wird, die zum Beispiel in Automobilkomponenten, Möbelpolstern, Wärmedämmung, Beschichtungsmaterialien, Sportschuhen und anderen Sportartikeln eingesetzt werden. Der globale Markt für Polyurethan weißt ein hohes Marktwachstum auf. China gehört dabei zu den wichtigsten Wachstumsmärkten.

Neben dem klassischen Wasserstoffperoxidgeschäft gewinnt auch die grüne HPPO-Technologie an Bedeutung. Das Geschäftsgebiet Active Oxygens von Evonik baut diesen Bereich deshalb u.a. durch die Vergabe von entsprechenden Lizenzen weiter aus. Nun hat der Konzern gemeinsam mit Thyssenkrupp Industrial Solutions eine Lizenz zur Herstellung von Propylenoxid an das chinesische Unternehmen Zibo Qixiang Tengda Chemical vergeben.

Internationaler Großanlagenbau ProjeX-DB ist eine Datenbank für den internationalen Großanlagenbau. Mit über 6.400 Projekteinträgen, einem variablen Preissystem und einer benutzerfreundlichen Oberfläche erleichtert ProjeX-DB auch ihren Arbeitsalltag. Profitieren Sie von den Benefits und registrieren Sie sich für die Demo-Version.

Evonik lizenziert darüber hinaus das Verfahren für Wasserstoffperoxid (H2O2) zur exklusiven Versorgung der Propylenoxid-Anlage an Qixiang Tengda. Weiterhin haben die beiden Partner einen langfristigen Liefervertrag für den entsprechenden HPPO-Katalysator abgeschlossen.

Mit dem steigenden Umweltbewusstsein in China sei HPPO die Technologie der Wahl zur nachhaltigen Herstellung von Propylenoxid, da es neben Wasser keine wesentlichen Nebenprodukte produziert, so Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Evonik Resource Efficiency.

Qixiang Tengda wird am Standort Zibo (Provinz Shandong, China) in den kommenden Jahren einen Anlagenkomplex errichten, mit dem sich jährlich bis zu 300 Kilotonnen Propylenoxid und die für das HPPO-Verfahren benötigte Menge H2O2 herstellen lässt. Die ersten Planungen starten bereits Mitte August 2019. Die Anlage soll aller Voraussicht nach im ersten Halbjahr 2022 in Betrieb genommen werden.

(ID:46050645)