Anlagenbau: Isophoron Evonik nimmt Isophoron-Anlagen in China in Betrieb

Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Evonik hat in Shanghai, China, einen integrierten Produktionskomplex für Isophoron und Isophorondiamin in Betrieb genommen. Mehr als 100 Millionen Euro hat das Spezialchemieunternehmen in die Anlagen mit einer jährlichen Kapazität von 50.000 t investiert. Die Bauzeit im Shanghai Chemical Industry Park (SCIP) betrug weniger als zwei Jahre. Mit den neuen Anlagen wollen die Essener vorrangig Kunden der Farben- und Lack- sowie Bau-, Klebstoff- und Composite-Industrie in Asien bedienen.

Anbieter zum Thema

Der Spezialchemikalienhersteller Evonik nimmt in China Anlagen für Isophoron in Betrieb. (Symbolbild)
Der Spezialchemikalienhersteller Evonik nimmt in China Anlagen für Isophoron in Betrieb. (Symbolbild)
(Bild: Evonik)

Essen – Ergänzend zu dem neuen Produktionskomplex hat Evonik am Standort Xinzhuang in Shanghai ein anwendungstechnisches Service Center mit modernen Laboren eingerichtet. Maßgeschneiderte Lösungen der Isophoronchemie sollen die Wettbewerbsfähigkeit der asiatischen Kunden des Konzerns stärken.

Der Weltmarkt für Isophoron und -Folgeprodukte wachse jährlich stärker als das globale Bruttoinlandsprodukt, insbesondere Asien zeige ein überdurchschnittliches Wachstum. Die Nachfrage treibt insbesondere der Megatrend Ressourceneffizienz. So haben Verbundwerkstoffe überdurchschnittliches Potenzial. Diese werden etwa im Leichtbau für Automobile sowie für widerstandsfähigere Windkraftanlagen benötigt.

Bildergalerie

Außerdem verlängert Isophoronchemie die Lebensdauer stark beanspruchter Oberflächen, wodurch Wartungskosten gesenkt und Renovierungen oft sogar überflüssig werden. Dies gilt beispielsweise für Bodenbeläge in Parkhäusern, für Fassaden in anspruchsvollen klimatischen Bedingungen oder für Schiffe, die ständig dem Salzwasser ausgesetzt sind. Sehr wachstumsstark sind umweltfreundliche Lacktechnologien, wie UV-härtende Systeme oder lösemittelfreie Pulverlacke.

Produkte der Isophoronchemie (Crosslinker) wurden bisher in Marl und Herne sowie Mobile (USA) hergestellt.

(ID:42703493)