Suchen

Abbau von Überkapazitäten Domo stellt Bopa-Produktion in Leuna ein

| Redakteur: MA Alexander Stark

Die Produktion biaxial orientierter PA-Folien (Bopa) am Domo-Chemiestandort Leuna soll im Sommer 2020 eingestellt und geschlossen werden. Die italienische Tochterfirma, Domo Film Solutions (DFS), wird ihre Bopa- und CPA-Werke in Cesano Maderno weiter betreiben.

Firmen zum Thema

Die Produktion biaxial orientierter PA-Folien (Bopa) am Domo-Chemiestandort Leuna in Deutschland soll im Sommer 2020 eingestellt und geschlossen werden.
Die Produktion biaxial orientierter PA-Folien (Bopa) am Domo-Chemiestandort Leuna in Deutschland soll im Sommer 2020 eingestellt und geschlossen werden.
(Bild: Domo)

Leuna – Die dritte Linie von biaxial orientierten PA-Folien (Bopa) von Domo in Leuna soll ab August 2020 eingestellt und geschlossen werden. Die betroffenen Mitarbeiter seien informiert orden und andere Betriebe im Werk Leuna wären nicht betroffen, heißt es in einer Mitteilung. Die Entscheidung wurde aufgrund der permanenten weltweiten Überkapazität für Nylonfolien getroffen.

Mit der Übernahme des europäischen PA66-Geschäfts von Solvay zu Beginn dieses Jahres ist Domo Chemicals zu einem weltweit führenden integrierten Anbieter von Nylon 6 und 66 geworden. Trotz der derzeitigen Marktabschwächung, die sich auf die Automobil- und andere Industriesegmente auswirkt, die von den Unternehmens-Einheiten „Polymere & Zwischenprodukte“ und „Technische Materialien“ bedient werden, will das Unternehmen auf Kurs bleiben, seine globalen Wachstumsziele zu erreichen. Dazu gehört u.a. die kontinuierliche Entwicklung nachhaltiger Lösungen.

Das Nylonfoliengeschäft von Domo bleibe ein wichtiger Aktivposten und sei ein integraler Bestandteil der Lieferketten in Segmenten wie Pharmazeutika, Medizin- und Lebensmittelverpackungen, die sich alle während der Covid-19-Periode als so wichtig erwiesen hätten, erklärte das Unternehmen.

(ID:46647634)