Worldwide China Indien

Digitale Transformation

Digitale Technologien fördern wertorientierte Versorgung durch die Pharmaindustrie

| Redakteur: Alexander Stark

Die Analysten von Frost & Sullivan gehen davon aus, dass die Digitalisierung auch weiterhin den Fortschritt über die gesamte pharmazeutische Wertschöpfungskette hinweg antreiben wird.
Bildergalerie: 2 Bilder
Die Analysten von Frost & Sullivan gehen davon aus, dass die Digitalisierung auch weiterhin den Fortschritt über die gesamte pharmazeutische Wertschöpfungskette hinweg antreiben wird. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Der Eintritt neuer und bisher im Markt nicht vertretener Technologiefirmen, wie Apple, Facebook und Google macht diesen Schritt möglich und zwingt Pharmaunternehmen über die reine Medikamentenentwicklung hinaus zu denken.

Frankfurt am Main – Die Pharmaindustrie ist aktuell in einem Umbruch und versucht eine ausgewogene Balance zwischen dem Bedarf an Blockbuster-Medikamenten und der Notwendigkeit einer verbesserten operativen Effizienz in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Marktumfeld aufrecht zu erhalten. Im Zuge der zunehmenden Demokratisierung des Gesundheitswesens entwickeln sich Patienten zu den Hauptentscheidungsträgern. Inmitten dieses Umbruchs bieten Unternehmen innovative Lösungen um eine digitale Konvergenz über die gesamte pharmazeutische Wertschöpfungskette zu etablieren.

Die digitale Transformation in der Pharmabranche wird den Analysten von Frost & Sullivan zufolge zu einer tektonischen Verschiebung der Art und Weise führen, wie Unternehmen und Interessengruppen traditionell Geschäfte tätigen, und zwar indem neuartige Geschäfts- und Datenmonetarisierungsmodelle und Investitionsmöglichkeiten eingeführt werden. Die Hinwendung zu einem wertorientierten Versorgungsmodell treibt den Bedarf an einer verbesserten Medikamenteneinhaltung und -wirksamkeit sowie deren Effizienz, was wiederum die Notwendigkeit zur Optimierung ihrer Wirkung mit sich bringt.

KI, IoT und Blockchain als Enabler

Die aktuelle Studie Digital Transformation In Pharmaceuticals Industry, 2018, Companies-To-Action liefert eine detaillierte Analyse der wichtigsten digitalen Enabler, wie etwa künstliche Intelligenz (KI), Big Data, Internet of things (IoT) und Blockchain, welche dafür Sorge tragen, dass sich eine digitale Kontinuität in der intelligenten Forschung und Entwicklung, der flexiblen Fertigung, bei vernetzten Patienten sowie in der digitalen Pharmazie durchsetzt. Sie stellt zudem die wichtigsten Marktteilnehmer vor, die den Status quo der Industrie verändern, indem sie innovative Monetarisierungsmodelle und strategische Investitionsmöglichkeiten herausstellen.

Zu den disruptiven Innovationen, die das Wachstum in der Pharmaindustrie antreiben, gehören:

  • Anwendungen von KI und im Bereich Big Data Analytics von Unternehmen, wie Benevolent AI oder Exscientia, die sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten verarbeiten, erhöhen voraussichtlich die Erfolgsrate in der Arzneimittelforschung;
  • die Virtualisierung klinischer Studien durch Unternehmen wie Science 37 oder Transparency Life Science und die Nutzung von Cloud und mobilen Modellen revolutioniert die Studien-Methodik und verringert sowohl Zeitaufwand als auch Fehler;
  • die Anwendung von IoT-Modellen und Blockchain-basierten Methoden im operativen Betrieb und der Lieferkette reduziert Ineffizienz und verbessert die funktionale Transparenz, wie beispielsweise von Elemental Machines oder iSolve angeboten;
  • neuartiger e-Commerce, digitale Online-Apotheken wie PillPack und Vertriebsmodelle reduzieren Kosten und verbessern den Zugang zu neuartigen Behandlungen;
  • eine verbesserte Patientenvernetzung durch KI-fähige, patientenorientierte mobile Anwendungen sowie den Einsatz von Big-Data-Analytics zur Verbesserung der Patientenversorgung und Medikamenteneinhaltung, angeboten von Unternehmen, wie Proteus Digital Health oder uMotif;
  • die Wahrnehmung von Fusionen und Übernahmen (M&A) zum Aufbau digitaler Fertigkeiten im Bereich Life Sciences auszubauen; ein Beispiel hierfür wäre Roches Übernahme von Flatiron.

Die Analysten gehen davon aus, dass die Digitalisierung auch weiterhin den Fortschritt über die gesamte pharmazeutische Wertschöpfungskette hinweg antreiben wird. Um die Wachstumschancen zu nutzen, müssen sich Anbieter auf strategische Geschäftsbeziehungen und Kooperationen im Bereich F&E verlassen und daneben eigene und patentierte Technologien entwickeln, die den Patientenbedürfnissen gerecht werden.

Hier finden Sie weitere kostenfreie, englischsprachige Informationen zu dieser Studie

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45664779 / Pharma)