Profibus-Technologie

Dank Profibus zur Multi-Vendor-Anlage – ein Vorzeigeprojekt in China macht’s vor

Seite: 2/4

Firma zum Thema

Neue Diagnose-Optionen

Dank der Feldbus-Technologie findet eine bidirektionale Datenübertragung zwischen Feldinstrumenten/-geräten und dem Leitsystem statt. Dabei wird eine große Menge an Daten zeitnah verarbeitet, analysiert und integriert, die vor allem für die Diagnose und Verwaltung der einzelnen Geräte sowie für die Optimierung des Anlagenbetriebs verwendet werden. Besonders interessant sind die Daten zum Gerätestatus sowie die Diagnosedaten. Über die FDT/DTM-Gerätemanagement-Technologie lassen sich Geräteparameter per Fernzugriff verändern und zugehörige Produktdaten und Wartungsinformationen auslesen.

Bildergalerie

Darüber hinaus werden beispielsweise auch Alarme bei Sensorfehlern oder dem Überschreiten von Grenzwerten ausgelöst. Typische Fehler, die etwa bei einem elektrischen Antrieb auftreten und mithilfe intelligenter Messumformer gemeldet werden, können ­eine zu hohe Motordrehzahl, die Überhitzung des Motors oder ein blockierter Rotor sein.

Das Leitsystem fragt regelmäßig die Gerätedaten ab und bildet daraus die Anlagen-Topologie und die Gerätestatusdaten. Damit kann das Wartungspersonal den aktuellen Kommunikationsstatus und den Betriebszustand der Anlage erkennen. Ferner kann die Fehlerhistorie der Geräte analysiert werden.

Einfachere Instandhaltung

Zur Verwaltung der intelligenten Feldgeräte kommt ein ebenfalls chinesisches Gerätemanagementsystem zum Einsatz, das nicht nur aufgrund der Sprache gewählt wurde, sondern weil es den typischen Abläufen im Unternehmen eher entsprach als ein europäisches System. Diese Plattform dient zur Verwaltung, Prüfung und Diagnose von Fehlern für Feldin­strumente, Steuerventile und andere intelligente Geräte. Darin werden nicht nur der Überwachungsstatus verwaltet, sondern auch Daten für die Kalibrierung gepflegt bzw. automatisch Protokolle aufgezeichnet, die alle Änderungen in der Konfiguration und im Betrieb registrieren.

Auch hier arbeitet das System mit der FDT/DTM-Technologie. Auf dieser Grundlage können Wartungsstrategien entwickelt werden, damit Feldgeräte mit maximaler Effizienz arbeiten, Wartungs- und Betriebskosten reduziert und die Anlagenverfügbarkeit verbessert werden.

Auf der nächsten Seite zeigen zwei Beispiele, wo sich das System bereits bewährt hat.

(ID:43933370)