Worldwide China Indien

Biokraftstoff-Produktion

Clariant-Forscher erhält Auszeichnung für Sunliquid-Technologie

| Redakteur: Tobias Hüser

Markus Rarbach erhält den Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie 2018.
Markus Rarbach erhält den Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie 2018. (Bild: Clariant)

Markus Rarbach hat mit seinem Team vom Chemieunternehmen Clariant die Sunliquid-Technologie entwickelt, mit der sich nahezu treibhausgasneutraler Biokraftstoff erzeugen lässt. Dafür erhält er jetzt den Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie.

Frankfurt am Main – Mit der Sunliquid-Technologie kann nachhaltiger und nahezu klimaneutraler Biokraftstoff erzeugt werden, mit dem sich fossile Energiequellen ersetzen lassen. Das sogenannte Zellulose-Ethanol lässt sich aus Pflanzenabfällen herstellen. So werden beispielsweise Weizen- und Maisstroh in Zellulose-Zucker umgewandelt. Eine anschließende Fermentation macht aus dem Zucker schließlich Zellulose-Ethanol. Durch die Sunliquid-Technologie konnten neue Rohstoffe für die Produktion von Biokraftstoffen erschlossen und gleichzeitig deren Leistung und das Umweltprofil verbessert werden. Zellulose-Zucker lassen sich außerdem als Ausgangsstoffe für die künftige Produktion von biobasierten Chemikalien verwenden.

F&E in Chemie-/Verfahrenstechnik Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird von der gleichnamigen Stiftung verliehen, die bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) angesiedelt ist. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer Feierstunde im Clariant Innovation Center in Frankfurt am 14. November und wird vom GDCh-Präsidenten Matthias Urmann vorgenommen. Markus Rarbach, Head of Business Line Biofuels & Derivatives bei Clariant, hat die Technologie gemeinsam mit seinem Team entwickelt und erfolgreich in den Markt eingeführt. Aktuell baut Clariant in Rumänien die erste Sunliquid-Großanlage. Bei voller Kapazitätsauslastung soll die Anlage pro Jahr rund 250.000 t Weizen- und anderes Getreidestroh, das von lokalen Landwirten bezogen wird, zu 50.000 t Zellulose-Ethanol verarbeiten.

Clariant und Getec errichten effiziente Biokraftstoff-Produktion in Rumänien

Strom für Bioethanol-Anlage

Clariant und Getec errichten effiziente Biokraftstoff-Produktion in Rumänien

13.09.18 - Clariant wird am rumänischen Standort Podari eine Anlage zur Produktion von Bioethanol aus Agrar-Reststoffen errichten. Dafür hat das Spezialchemieunternehmen die Getec Group mit dem Bau und Betrieb eines CO2-neutralen Biomasse-Heizkraftwerks beauftragt. Es soll sich dabei um eine Anlage zur Verwertung von Lignin handeln, der als Reststoff in der Clariant-Anlage anfällt. Die Anlagen werden aufeinander abgestimmt in Betrieb gehen und den Produktionsstandort Podari mit Dampf und Strom versorgen. Gestern fand in Podari bereits der Spatenstich für das Clariant-Werk statt. lesen

„Mit der Auszeichnung dieser Innovation wollen wir verdeutlichen, wie biokatalytische Synthesen an Bedeutung gewinnen und unsere Welt besser machen“, sagt Preis-Stifter Prof. Erhard Meyer-Galow. Mit dem Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie werden jährlich Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet, die eine aktuelle Innovation der Chemie erfolgreich in den Markt eingeführt haben. Im Fokus stehen dabei Markteinführungen, die vorrangig den Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit berücksichtigen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45579435 / Forschung&Entwicklung)