Digitalgipfel der Bundesregierung Chemie- und Pharmabranche fordert digitales Fitnessprogramm für Deutschland

Redakteur: MA Alexander Stark

Die chemisch-pharmazeutische Industrie sieht in der Digitalisierung einen entscheidenden Treiber zu mehr Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft. Den aktuellen Digitalgipfel der Bundesregierung am 30. November und 1. Dezember 2020 nahm der VCI zum Anlass, um ein digitales Fitnessprogramm für Deutschland zu fordern.

Firmen zum Thema

„Deutschland braucht ein digitales Fitnessprogramm“, sagt VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup.
„Deutschland braucht ein digitales Fitnessprogramm“, sagt VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Frankfurt am Main – Seit 2016 wird der Digital-Gipfel der Bundesregierung unter jährlich wechselnde Schwerpunktthemen gestellt. Nach der digitalen Bildung 2016, der Digitalisierung des Gesundheitswesens 2017, der Künstlichen Intelligenz (KI) 2018 und den digitalen Plattformen 2019 steht in diesem Jahr das Thema „Digital nachhaltiger leben“ im Mittelpunkt der Arbeiten.

Die Corona-Pandemie hat aus Sicht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) in aller Deutlichkeit gezeigt, wo Deutschland bei der Digitalisierung steht und wohin das Land zügig muss. Während Corona-Testergebnisse teilweise noch per Fax verschickt werden, arbeiten viele Unternehmen digital aus dem Homeoffice. „Deutschland braucht daher ein digitales Fitnessprogramm“, sagt VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup anlässlich des Digitalgipfels. Mehr Tempo in der Digitalisierung führe zu einer nachhaltigeren Gesellschaft und zu nachhaltigerem Wirtschaften, so Entrup weiter. Digitalisierung und Nachhaltigkeit würden immer mehr ineinander greifen. Deshalb stecke auch die chemisch-pharmazeutische Industrie mitten in der digitalen und zirkulären Transformation. Der Paradigmenwechsel benötigt aber aus seiner Sicht ein noch stärkeres Bekenntnis der Bundesregierung zur Digitalisierung. Die Glasfaser- und 5G-Netze müssten zügiger ausgebaut werden. Parallel dazu müsse ein leistungsfähiges Sicherheitsnetzwerk in Deutschland und Europa zwischen Behörden, Unternehmen und Forschung etabliert werden. Auch im Bildungsbereich müsse mehr geschehen, um die dringend benötigten Datenspezialisten von morgen auszubilden, so der VCI-Hauptgeschäftsführer.

In der chemisch-pharmazeutischen Industrie ist Digitalisierung schon lange wichtiges Thema. Es reicht über die vernetzte Anlagensteuerung und digitale Assistenten in der Forschung bis hin zu neuen, digitalen Geschäftsmodellen wie dem „Digital Farming“. Hier gründen sich zum Beispiel neue Allianzen aus innovativen Start-ups, Landmaschinenherstellern und Chemieunternehmen, um den Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln mithilfe von Bildanalyse, Big Data und künstlicher Intelligenz zu optimieren. Die Blockchain-Technologie wiederum ermöglicht die Nachverfolgbarkeit von Kunststoffen in der Wertschöpfungskette vom Produzenten über den Endverbraucher bis hin zum Recycling-Unternehmen. Hier gibt es vielversprechende Pilotprojekte, in denen Unternehmen der Branche eine aktive Rolle spielen.

(ID:47018939)