Devestition BASF stößt Kaolinmineraliengeschäft ab

Quelle: Pressemitteilung

Das Kaolinmineraliengeschäft von BASF hat einen neuen Eigentümer: Das US-Unternehmen Kamin hat eine Vereinbarung über den Kauf des Unternehmensbereichs vom deutschen Chemiekonzern unterzeichnet.

Firmen zum Thema

Mit Kema hat BASF einen Eigentümer für sein Kaolinmineraliengeschäft gefunden, für den Kaolinmineralien strategisches Kerngeschäft sind.
Mit Kema hat BASF einen Eigentümer für sein Kaolinmineraliengeschäft gefunden, für den Kaolinmineralien strategisches Kerngeschäft sind.
(Bild: BASF)

Ludwigshafen – Bisher hat BASF sein Geschäft mit Kaolinmineralien als Teil des Unternehmensbereichs Performance Chemicals betrieben. Um sein Portfolio weiter zu fokussieren, hat das Unternehmen diesen Bereich nun an Kamin veräußert. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die zuständigen Fusionskontrollbehörden wird der Abschluss der Transaktion für die zweite Jahreshälfte 2022 erwartet.

Das Kaolinmineraliengeschäft beschäftigt rund 440 Mitarbeitende in Nordamerika, Europa und Asien. Es erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 155 Millionen Euro. Die Veräußerung beinhaltet das Produktionszentrum mit Standorten in Daveyville, Toddville, Edgar und Gordon sowie die zugehörigen Minen, Vorkommen und Mühlen in Toomsboro und Sandersville im US-Bundesstaat Georgia. Die am gleichen Standort ansässige Raffineriekatalysatorproduktion bleibt Teil des BASF-Raffineriekatalysatorgeschäfts und ist nicht Gegenstand der Devestition.

(ID:47827092)