Worldwide China Indien

Strengere Emissionsstandards

BASF baut neue Fertigungslinie für Abgaskatalysatoren in China

| Redakteur: Alexander Stark

BASFs FWC Katalysator (Vier-Wege Katalysator) kann in einem einzigen Bauteil Feinstaub (PM), Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoff (HC) und Stickoxide (NOx) aus Abgasen von Benzinmotoren entfernen.
Bildergalerie: 1 Bild
BASFs FWC Katalysator (Vier-Wege Katalysator) kann in einem einzigen Bauteil Feinstaub (PM), Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoff (HC) und Stickoxide (NOx) aus Abgasen von Benzinmotoren entfernen. (Bild: BASF)

BASF errichtet am Standort Pudong in Schanghai, China, in eine neue Produktionsanlage für mobile Abgaskatalysatoren. Die 30.000 Quadratmeter große Anlage wird mehrere Fertigungslinien enthalten, auf denen das komplette Sortiment an Technologien für die Abgaskontrolle für die Last- und Nutzkraftfahrzeugindustrie gefertigt wird.

Schanghai/China – In der neuen Anlage werden innovative Katalysatoren für Benzin- und Dieselfahrzeuge für den wachsenden chinesischen Markt produziert. Die Katalysatoren helfen Kunden aus der Autoindustrie, die strengeren Emissions-Anforderungen schon vor der Einführung der Stufe 6 in China im Jahr 2020 zu erfüllen. Der Produktionsstart ist für Ende 2019 geplant.

Die Investition soll Kunden aus der Auto- und Lastwagenindustrie in China mit hochmodernen, umweltfreundlichen Lösungen unterstützen, sagte Dr. Stephan Kothrade, President Functions Asia Pacific, President und Chairman Greater China bei BASF. Das Unternehmen wolle damit einen wichtigen Beitrag für den auf drei Jahre angelegten chinesischen 'Blauer Himmel'-Plan zur Verbesserung der Luftqualität leisten – mit mobilen Emissionskatalysatoren, die die strengsten Umweltauflagen in China erfüllen.

Katalysatorlabor in Leverkusen feiert 100-jähriges Bestehen

Das Katalytische Laboratorium

Katalysatorlabor in Leverkusen feiert 100-jähriges Bestehen

18.12.18 - Auf dem Gelände des heutigen Chempark in Leverkusen wurde vor 100 Jahren das „Katalytische Laboratorium“ ins Leben gerufen. Damals befasste das Labor sich mit „Arbeiten an katalytischen Reaktionen unter Beteiligung organischer Stoffe“. Inzwischen gehört es zum Spezialchemie-Konzern Lanxess und fungiert als Kompetenzzentrum für Katalysatoren und deren Anwendung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45667470 / Management)