Suchen

Filtereinrichtung für Prozesswasser

Atex-geprüfte Dosierstation für Zellulose

| Redakteur: Kristin Breunig

Zur Einbringung von Zellulose in Filterschichten bringt Leiblein eine nach Atex geprüfte Dosieranlage auf den Markt. Mit den Modellen TGD 500 und TGD 900 lassen sich je nach Erfordernis unterschiedliche Mengen an Zellulose verarbeiten.

Firmen zum Thema

Die Leiblein Anschwemmfilteranlage mit integrierter Dosierstation ist nach Atex geprüft.
Die Leiblein Anschwemmfilteranlage mit integrierter Dosierstation ist nach Atex geprüft.
(Bild: Leiblein)

Im Anlagenmodul der Leiblein Anschwemmfilteranlage vereinigen sich Komponenten mit eigenen Atex-Zulassungen und neue Elemente der Leiblein-Dosierstation, die ebenfalls nach Atex geprüft sind.

Mit Auflegen und Aufschneiden eines Zellulose-Sackgebindes startet der Dosierprozess. Gleichzeitig erfolgt, ausgelöst durch induktive Sensoren, die Absaugung des entstehenden Pulver-Staub-Luftgemischs in die Aufnahmeeinheit. Mit Schließen der Klappe rutscht das Dosiergut hinein, sammelt sich über der Austragsschnecke und wird dabei durch einen vorgeschalteten rotierenden Brückenbrecher so gelockert, dass ein Materialstau vermieden wird. Nach Erreichen des Schneckenauslaufs saugt ein Vakuumförderer das Material ab und befüllt den Anschwemmtank. Hier nimmt die Flüssigkeit die Zellulose sofort auf, wobei ein Rührwerk das Einmischen wirksam unterstützt. Ein eingebauter Sensor überwacht den Mischprozess, um eine Überfüllung zu verhindern und den maximalen Füllstand zu gewährleisten.

Die Baugruppen der Dosieranlage gliedern sich in unterschiedliche Gefahrenbezirke, die mit Ex-Zone 22, 21 und 20 gekennzeichnet sind und mit Reduzierung der Kennziffer eine höhere Gefahrenbewertung erfahren.

Bildergalerie

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46141567)