Suchen

Energieeffizienz als Marktvorteil Wie Industriebetriebe ihre Einsparpotenziale optimal nutzen können

Redakteur: MA Alexander Stark

Mit einer energieeffizienten Produktion senken Unternehmen nicht nur ihre Ausgaben, sondern stärken auch ihre Wettbewerbsposition. Zusätzlich können sie dadurch ihr Image als nachhaltige Betriebe verbessern.

„Energieeinsparung eröffnet ein außerordentliches Chancenfeld für Industriebetriebe jeglicher Art“, erklärt Tobias Thiel, Geschäftsführer von Enermarket.
„Energieeinsparung eröffnet ein außerordentliches Chancenfeld für Industriebetriebe jeglicher Art“, erklärt Tobias Thiel, Geschäftsführer von Enermarket.
(Bild: Enermarket)

Frankfurt – Im produzierenden Gewerbe ist der Energieverbrauch besonders hoch. Elektrische Antriebe im Industriesektor machen zum Beispiel ganze 45 % des gesamtdeutschen Stromkonsums aus. Wenig überraschen daher die vielseitigen Einsparpotenziale, die sich in der Produktion auftun. „Energieeinsparung eröffnet ein außerordentliches Chancenfeld für Industriebetriebe jeglicher Art“, erklärt Tobias Thiel, Geschäftsführer von Enermarket und Betreiber des gleichnamigen Online-Vergleichsportals für Strom und Gas. Einige würden darin allerdings nur die kurzfristig anfallenden Kosten sehen und die – weitaus größeren – zukünftigen Ersparnisse außer Acht lassen, so Thiel.

Effizienz wird belohnt

Viele Betriebe im produzierenden Gewerbe erkennen ihre Einsparpotenziale und schlagen den Weg hin zu wirtschaftlicheren Lösungen bereits ein. Dabei spielt die Modernisierung eine wichtige Rolle. Neue, effizientere Gerätschaften senken die Kosten für Wartung und Instandhaltung und eine verbesserte Wärmerückgewinnung in der Fertigungstechnik bringt sogar bis zu 20 % Ersparnis. „Auch das Thema Beleuchtung hält interessante Möglichkeiten bereit“, so der Experte. Vor allem Licht in Außenbereichen bietet Spielraum für deutliche Einsparungen, ähnlich wie die zeitliche Beschränkung der Beleuchtung auf die Betriebszeiten in den Werken selbst. Bewegungsmelder und automatisierte Tageslichtdimmer erweisen sich Thiel zufolge in diesem Bereich als einfache und kostengünstige Lösungen. In der Vergangenheit hätte sich außerdem die Umstellung von Glühlampen auf moderne LED-Leuchten. bewährt Letztere verbrauchen deutlich weniger Strom und punkten zudem mit einer längeren Lebensspanne.

Event-Tipp der Redaktion – Prozessindustrie auf dem Weg zur CO2-Neutralität

Das 6. Energy Excellence Forum 2020 am 17. Juni 2020 im VCC in Würzburg begleitet als praxisnahe Innovationsplattform die Prozessindustrien auf ihrem Weg in die CO2-Neutralität. In der eintägigen Veranstaltung erhalten die Teilnehmer in Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops praxisnahe Impulse für die Umgestaltung ihrer Produktionsprozesse. Experten diskutieren aktuelle Entwicklungen zeigen Lösungsansätze, Best Practices und Erfolgsfaktoren auf, die jetzt wichtig sind. Ebenso stehen technologische Entwicklungen sowie Förderungen und rechtliche Rahmenbedingungen im Fokus der Veranstaltung.

Modernisierungen und technische Fortschritte reduzieren nicht nur deutlich die Ausgaben von Industriebetrieben, sondern auch die CO2-Emission jeder einzelnen Firma. Mehr als ein Fünftel des gesamtdeutschen Kohlenstoffdioxidausstoßes geht auf Kosten der Industrie. Nur die Energiewirtschaft übertrifft diesen Wert mit etwa 38 %. Wo bereits die oben genannten Wege deutliche Erfolge zeigen, steigert der Umstieg auf erneuerbare Energien die Effizienz nochmals erheblich. Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Neben der offensichtlichen Kostenreduzierung lässt sich durch Solarthermie oder Photovoltaikanlagen auch noch Gewinn generieren, indem Betriebe den selbst gewonnenen Strom ins Netz einspeisen. Außerdem bezuschusst der Staat bereits seit Beschluss des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000 häufig die Anschaffung von Anlagen, die sich nachhaltige Rohstoffe zunutze machen.

Ungeahnte Möglichkeiten

Für eine Maximierung der Effizienz gibt es unzählige Ansatzpunkte. Dies wirkt besonders für kleine und mittelständische Betriebe oft einschüchternd, weiß Enermarket-Geschäftsführer Thiel: Entscheider sollten sich von der Flut an Möglichkeiten nicht abschrecken lassen. Bereits kleinste und kostengünstigste Maßnahmen, wie das Schulen und Sensibilisieren des Personals, kreieren schnelle Gewinne. Höhere Kosten lassen sich außerdem komplett investitionsfrei durch einen Stromanbieterwechsel vermeiden, und das sogar schon mit wenigen Klicks. Online-Vergleichsportale wie bieten die Möglichkeit, eine Vielzahl an Strom- und Gasversorgern zu finden und gegenüberzustellen, um den bestmöglichen Tarif zu ermitteln. Wo genau die Einsparpotenziale liegen, variiert von Unternehmen zu Unternehmen. Es gelte diese ausfindig zu machen und gezielte Maßnahmen zu ergreifen, empfiehlt Thiel.

(ID:46451315)