Suchen

Personalmeldungen Wechsel an den Spitzen von Merck, Demeta, Sibur, dem VDMI, Technip FMC und Exxon Mobil

| Redakteur: MA Alexander Stark

Die Führungsgremien von Merck, Demeta, Sibur, dem Pigmentherstellerverband VDMI, Technip FMC und Exxon Mobil haben sich neu aufgestellt. PROCESS fasst die personellen Veränderungen in der Prozessindustrie für Sie zusammen.

Firmen zum Thema

Bei Merck, Demeta, Sibur, dem Pigmentherstellerverband VDMI, Technip FMC und Exxon Mobil gibt es personelle Veränderungen in den Führungsetagen.
Bei Merck, Demeta, Sibur, dem Pigmentherstellerverband VDMI, Technip FMC und Exxon Mobil gibt es personelle Veränderungen in den Führungsetagen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Würzburg – Stefan Oschmann übergibt 2021 den Vorsitz der Geschäftsleitung von Merck an Belén Garijo. Der Gesellschafterrat des Konzerns hat Garijo, derzeit stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsleitung sowie stellvertretende CEO von Merck und CEO Healthcare, mit Wirkung zum 1. Mai 2021 zur neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung und CEO bestellt. Oschmann verlässt das Unternehmen planmäßig nach zehn Jahren in der Geschäftsleitung, fünf davon als Vorsitzender und CEO, um sich anderen Aufgaben zuzuwenden.

Peter Guenter tritt spätestens zum 1. Januar 2021 in die Geschäftsleitung des Unternehmens ein. Er wird mit Sitz in Darmstadt die Verantwortung für den Unternehmensbereich Healthcare übernehmen. Guenter ist seit 2017 als CEO des börsennotierten Pharmaunternehmens Almirall in Barcelona tätig, das wie Merck mehrheitlich in Familienhand ist. Zuvor war der gebürtige Belgier seit 1995 bei Sanofi in führenden Positionen auf nationaler, regionaler und globaler Ebene tätig, zuletzt als Executive Vice President Global Diabetes and Cardiovascular. Guenter hat Physical Education an der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Gent studiert.

Bildergalerie

Matthias Heinzel tritt spätestens zum 1. April 2021 in die Geschäftsleitung von Merck ein und wird die Verantwortung für den Unternehmensbereich Life Science übernehmen. Er wird die Aufgabe aus Burlington, Massachusetts, und Darmstadt heraus wahrnehmen. Aktuell ist Heinzel bei Dupont als President Nutrition & Biosciences mit Sitz in Kopenhagen tätig und gehört dem Executive Board des Unternehmens an. Davor hatte er seit 2003 bei Dupont unterschiedliche globale Führungspositionen in den USA und Deutschland inne. Der gebürtige Deutsche hat einen Abschluss der TU Darmstadt als Wirtschaftsingenieur und hat in Betriebswirtschaftslehre promoviert. Er begann seine Laufbahn bei McKinsey.

Demeta ernennt neuen Technologievorstand

Das französische Chemieunternehmen Demeta hat Dr. Anthony Thevenon zum Chief Technology Officer ernannt. Thevenon soll alle F&E-Aktivitäten im Zusammenhang mit der Entwicklung der Nextene-Produkte des Unternehmens leiten, einer neuen Generation von Hochleistungsmaterialien. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde er mit ins Boot geholt, um dessen solide wissenschaftliche und technologische Kompetenz im Bereich Polymere und Verbundwerkstoffe weiter zu stärken.

Thevenon schloss 2008 sein Studium an der Polytech Lyon mit einem M.Sc. in der Fachrichtung Innovative Werkstoffe ab. Nach seiner Promotion in Polymerphysik an der Université Claude Bernard de Lyon beschäftigte er sich mit der Entwicklung von Formulierungen für Verbundwerkstoffe in der Luft- und Raumfahrt. 2014 trat er in das Forschungszentrum von Hutchinson ein, wo er als Projektleiter mit der Entwicklung von Hochleistungsthermoplasten (TP) und vulkanisierten Thermoplasten (TPV) arbeitete. Im Jahr 2017 wurde Thevenon zum Thermoplastic Laboratory Manager befördert und leitete ein großes Team von Technikern, Ingenieuren und promovierten Forschern. Seine Aufgabe bestand in der Entwicklung von Hochleistungsmaterialien für die strategischen Märkte von Hutchinson (Automobil, Luft- und Raumfahrt, Öl und Gas).

Digitales Netzwerk statt Präsenzveranstaltung

Angesichts der jüngsten Entwicklungen rund um das Coronavirus werden reihenweise Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Digitalen Plattformen, die diese Entwicklung kompensieren können, kann die Zukunft gehören. „Industrial Generation Network“ ist so eine Lösung für Professionals in der Industrie. Die Plattform ermöglicht eine umfassende Vernetzung sowie Produktpräsentation und thematischer Austausch mithilfe von Tools wie Terminvereinbarung und Videokonferenzen. Damit ersetzt die Plattform die aktuell stark eingeschränkte Face-to-Face-Kommunikation vor allem auf Messen.

Wie kann die Plattform mir helfen?

Neue Mitglieder in der Unternehmensleitung von Sibur

Pavel Lyakhovich, ehemaliger Leiter der Abteilung Kunststoffe, Elastomere und organische Synthese, wurde zum Leiter der Abteilung Basispolymere von Sibur ernannt. Lyakhovich wird auch weiterhin für die Tochtergesellschaft Biaxplen zuständig sein, die sich auf die Produktion von BOPP-Folien sowie auf Recyclingprojekte für Bleipolymere spezialisiert hat. Außerdem soll Lyakhovich die Umsetzung des neuen Betriebsmodells beaufsichtigen, das die Organisationsstrukturen des Konzerns an internationalen Best Practice-Prinzipien ausrichten soll.

Alexander Petrov, ehemaliger Geschäftsführer für Wirtschaft und Finanzen, wird die Leitung der Abteilung Kunststoffe, Elastomere und organische Synthese übernehmen. Petrov wird zudem die Beschaffungsaktivitäten von Sibur leiten. Pavel Lyakhovich und Alexander Petrov sollen gemeinsam das Petrochemiegeschäft des Konzerns modernisieren. Dabei soll Petrov dem Unternehmen zufolge Synergien zwischen Produktion und Betrieb einerseits und dem Finanzwesen andererseits schaffen.

Peter O'Brien, unabhängiger Direktor und seit 2018 Vorsitzender des Revisionsausschusses, wird als Managing Director für Wirtschaft und Finanzen in das Managementteam des Unternehmens eintreten. Er hatte bereits leitenden Positionen bei führenden internationalen und russischen Industrie- und Finanzunternehmen inne.

Als Exekutivdirektor soll Sergey Komyshan weiterhin das expandierende Petrochemiegeschäft betreuen und für Marketing, Vertrieb, Geschäftsinnovation und -entwicklung zuständig sein.

Pigmentherstellerverband VDMI mit neuem Vorsitzenden

Joachim von Schlenk-Barnsdorf, Vorstandsvorsitzender von Carl Schlenk, ist neuer Vorsitzender des Verbandes der Mineralfarbenindustrie e.V. (VDMI). Die Mitglieder des Verbands wählten ihn in ihrer virtuellen Mitgliederversammlung zum Nachfolger von Dr. Dieter Binder von Ferro. Der erste stellvertretende Vorsitzende Stefan Sütterlin, BASF Colors & Effects, sowie die Vorstandsmitglieder Ulrich Kabelac, Kronos Titan, und Dr. Heinz F. Zoch, Evonik Operations, wurden in ihrem Amt bestätigt. Dr. Martin Fabian, Lifocolor Farben, wurde zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Zugleich wurde Holger Hüppeler, BU-Leiter für anorganische Pigmente bei Lanxess Deutschland, als neues Vorstandsmitglied aufgenommen.

Joachim von Schlenk-Barnsdorf wurde 1963 geboren. Er war nach einer Banklehre und dem Studium der Wirtschaftswissenschaften als Referent in der Treuhandanstalt für die Privatisierung der Ostdeutschen Chemiestandorte tätig. 1993 stieg von Schlenk-Barnsdorf in das Unternehmen Carl Schlenk ein und leitet seit 1996 das mittelständige Familienunternehmen in der vierten Generation. Carl Schlenk mit Sitz in Roth-Bansdorf stellt unter anderem Metalleffektpigmente her. Seit 2008 ist von Schlenk-Barnsdorf Mitglied im VDMI-Vorstand, seit 2016 als zweiter stellvertretender Vorsitzender.

Technip FMC beruft Margareth Øvrum in den Vorstand

Mit Wirkung vom 1. Oktober 2020 wurde Margareth Øvrum, Executive Vice President von Equinor, Entwicklung und Produktion Brasilien, in den Vorstand von Technip FMC berufen. Die 62-Jährige verfügt über mehr als 38 Jahre Erfahrung bei Equinor (ehemals Statoil), einem norwegischen Energieunternehmen. Sie wird am 1. Januar 2021 von der Tätigkeit bei Equinor ausscheiden. Dort hatte sie eine Reihe von Führungspositionen inne, darunter Präsidentin des Unternehmensbereichs Brasilien von 2018 bis 2020; Executive Vice President of Technology, Projects, and Drilling von 2011 bis 2018, Executive Vice President of Technology and New Energy bei Statoil Hydro von 2007 bis 2011, Executive Vice President of Technology and Projects von 2004 bis 2007 und Executive Vice President of Health, Safety, and the Environment im Jahr 2004. Øvrum ist derzeit Mitglied des Verwaltungsrats von FMC. Zuvor gehörte sie den Verwaltungsräten von Alfa Laval (2015 bis 2019), Atlas Copco (2008 bis 2017) und Ratos (2009 bis 2014) an. Øvrum hat einen Master of Science-Abschluss in Technischer Physik von der Norwegischen Technischen Universität (jetzt Teil der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie).

Stabübergabe bei Exxon Mobil

Randall Ebner, Vizepräsident und leitender Rechtsberater von Exxon Mobil, erklärte nach mehr als 40 Dienstjahren seinen Rückzug zum 1. November 2020. Das Direktorium hat Craig Morford zum Vizepräsidenten und leitenden Rechtsberater von Exxon Mobil gewählt. Morford ist derzeit stellvertretender Rechtsberater des Konzerns.

Ebner trat im Mai 1980 in die Rechtsabteilung von Exxon in New Orleans ein, wo er als Anwalt in der Litigation Group tätig war. Er wurde 1998 in Houston zum Koordinator für Rechtsstreitigkeiten im Upstream-Bereich ernannt und nahm mehrere Sonderaufgaben wahr, bevor er 2000 zum Chefsyndikus von Exxon Mobil Chemical und 2003 zum Chefsyndikus von Exxon Mobil Gas & Power Marketing ernannt wurde. Im Jahr 2009 wurde er zum stellvertretenden Chefsyndikus ernannt, und der Vorstand wählte ihn 2016 zum leitenden Rechtsberater und Vizepräsidenten.

Morford kam 2019 als stellvertretender Chefsyndikus zu Exxon Mobil, nachdem er zuvor im Justizministerium der Vereinigten Staaten und in der Privatwirtschaft tätig war. Mehr als 20 Jahre lang durchlief Morford das Justizministerium mit Aufgaben als Staatsanwalt in Michigan und Tennessee und als erster stellvertretender Staatsanwalt in Ohio. Im Jahr 2007 wurde er von Präsident George W. Bush zum stellvertretenden Generalstaatsanwalt ernannt. Von 2008 bis zu seinem Eintritt bei Exxon Mobil war Morford als Leiter der Rechtsabteilung und der Compliance-Abteilung von Cardinal Health, einem multinationalen Unternehmen für Gesundheitsdienste, tätig. Morford erhielt seinen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften vom Hope College und erwarb seinen Doktortitel an der Universität Valparaiso.

(ID:46902452)