Worldwide China Indien

Spaltrohrmotorpumpen

Spaltrohrmotorpumpen als Umwälzpumpen für Wärmeträgerölanlagen

07.04.2009 | Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Einstufige Spaltrohrmotorpumpe Typ CNP
Einstufige Spaltrohrmotorpumpe Typ CNP

Der Einsatz von redundant ausgeführten Spaltrohrmotorpumpen in der Wärmeträgertechnik sichert eine langfristig hohe Anlagenverfügbarkeit.

Die Wärmeträgertechnik erschließt mit Wärmeträgerölen auf mineralischer oder synthetischer Basis bis 450 °C ein breites Spektrum für Produktionsverfahren in der chemischen und petrochemischen Industrie. Die Umwälzpumpe ist das Herzstück jedes Wärmeträgerkreislaufs. Wärmeträgerölpumpen unterliegen im Betrieb hohen Beanspruchungen.

Der relativ geringe Druck im Wärmeträgerkreislauf entspricht der Förderhöhe der Umwälzpumpe, die damit die Anlagenwiderstände von Rohrleitungen, Armaturen, Kessel und Wärmetauscher überwinden muss. Dafür haben die Wärmeträgerölpumpen im Vergleich zu dampfbeaufschlagten Anlagen größere Flüssigkeitsströme zu transportieren.

Die Auswahl der einzusetzenden Umwälzpumpen richtet sich unter anderem nach den Anforderungen in Abhängigkeit von verwendetem Wärmeträgeröl, Betriebstemperatur, Auflagen für Umwelt- und Arbeitsschutz sowie Wirtschaftlichkeit.

Bei höheren Temperaturen oder hohen Anforderungen wie in der chemischen und petrochemischen Industrie werden wellendichtungslose Pumpen eingesetzt. Es gibt zwei Ausführungsarten: die permanentmagnetgekuppelte Pumpe und die Spaltrohrmotorpumpe. Entwickelt und gebaut werden Umwälzpumpen für Wärmeträgerölanlagen von Unternehmen, die über besondere Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügen. Eine dieser Firmen ist Hermetic-Pumpen, die für hohe Temperaturen grundsätzlich Spaltrohrmotorpumpen einsetzt. Bei hohen Temperaturen verlangt die Pumpenauswahl eine besondere Sorgfalt.

Die Vorteile von Spaltrohrmotorpumpen

Vorteile von Spaltrohrmotorpumpen im Einsatz als Wärmeträgerpumpen bei hohen Temperaturen:

• Doppelte Dichthülle: Selbst in seltensten Fällen bei Zerstörung des Spaltrohres gelangt keine Flüssigkeit nach außen; dadurch 100% leckagefrei!

• Keine Gleitringdichtungen: Durch die wellendichtungslose Bauweise entfallen diese kostenintensiven Verschleißteile, dadurch entstehen optimale MTBF-Werte (Mean Time Between Failure), reduzierte Maintenance-Kosten und eine lange Betriebsdauer.

• Keinerlei Schmierflüssigkeiten und Sperrmedien erforderlich: Dank der wellendichtungslosen Konstruktion und der mediumgeschmierten hydrodynamischen Gleitlager wird keine kostspielige und aufwendige Installation von Schmier- und Kühlsystemen erforderlich.

• Durch die integrale, kompakte Blockbauweise ist keine Wellenausrichtung erforderlich. Kupplung und Kupplungsschutz entfallen dadurch, ebenso wie aufwendige Grundplattenkonstruktionen.

• Die Pumpenfüße sind wegen gleichmäßiger, temperaturabhängiger Ausdehnung des Gehäuses in der Mitte angebracht („centerline“).

• Niedriger Geräuschpegel: Ohne Kupplung, Kugellagerung und Motorlüfter liegt der Geräuschpegel weit unter dem sonst üblichen Niveau.

Konstruktionsweisen

Es gibt zwei grundsätzliche Konstruktionsweisen für Spaltrohrmotorpumpen in Hochtemperaturausführung:

• Spaltrohrmotorpumpen mit externer Kühlung mit sogenannter H-Wicklung (max. 120 °C Wicklungstemperatur) für eine maximale Mediumstemperatur von 450 °C

• Spaltrohrmotorpumpen ohne externe Kühlung mit sogenannter C-Wicklung (Keramikwicklung) für eine maximale Mediumstemperatur von 380 °C.

Die Baureihe CNPK wird eingesetzt, wenn Kühlmedium vorhanden ist, z.B. Kühlwasser. Steht kein Kühlmedium zur Verfügung, kann die Baureihe CNP (mit Keramikwicklung) eingesetzt werden, wobei hier ein Teil der anfallenden Wärme über Rippen am Motor durch natürliche Konvektion an die Umgebung abgeführt wird.

ACHEMA: Halle 8.0, Stand O48-P51

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 296773 / Achema 2012)