Wasserstofftechnologie R. Stahl und Ernst-Abbe-Hochschule Jena gründen Stiftungsprofessur zu Wasserstofftechnologien

Quelle: Pressemitteilung R. Stahl

Anbieter zum Thema

Der Sicherheitsexperte R. Stahl und die Ernst-Abbe-Hochschule Jena haben eine Stiftungsprofessur auf dem Gebiet der Anwendung und Sicherheit von Wasserstofftechnologien gegründet. Die am Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen angesiedelte Professur ist auf fünf Jahre befristet und soll im kommenden Jahr ihre Tätigkeit aufnehmen.

Dr. Mathias Hallmann (links), CEO R. Stahl, und Prof. Dr. Steffen Teichert, Rektor der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, bei der Unterzeichnung des Vertrags zur Stiftungsprofessur ‚Anwendung und Sicherheit von Wasserstofftechnologie‘.
Dr. Mathias Hallmann (links), CEO R. Stahl, und Prof. Dr. Steffen Teichert, Rektor der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, bei der Unterzeichnung des Vertrags zur Stiftungsprofessur ‚Anwendung und Sicherheit von Wasserstofftechnologie‘.
(Bild: R. Stahl)

Geplant ist, das neue Fach Anwendung und Sicherheit von Wasserstofftechnologien im dritten Bachelor-Semester innerhalb des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen in das studentische Curriculum einzugliedern. Neben dem künftigen Stelleninhaber verfügen bereits zwei weitere Professoren am Fachbereich über Erfahrungen in der Wasserstofftechnologie. Die Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) ist die größte und forschungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften in Thüringen. Prof. Dr. habil. Frank Engelmann, der die Projektkoordination der Stiftungsprofessur von Seiten der Hochschule begleitet, hat mit seinen wissenschaftlichen Arbeitsgruppen schon zahlreiche Projekte im Bereich der anwendungsorientierten Forschung im industriellen Umfeld realisiert.

Mit dem neu zu schaffenden Lehrstuhl sollen Wasserstofftechnologien zu einem Schwerpunkt in Forschung, Lehre und Weiterbildung der EAH Jena werden. „Mit dem Übergang zu neuen Anwendungen des Wasserstoffs als Energieträger und -speicher sowie als Ausgangsstoff für synthetische Chemikalien ergeben sich vielfältige Chancen aber auch zahlreiche neue wissenschaftliche Fragestellungen. Die Weiterentwicklung und Anpassung bestehender Sicherheitskonzepte ist dabei nicht nur hoch spannend, sondern auch zwingend notwendig,“ freut sich Engelmann über die weitere Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Hohenloher Unternehmen.

„Für R. Stahl war dies der logische nächste Schritt einer langjährigen sehr erfolgreichen Forschungskooperation,“ so Dr. Andreas Kaufmann, Senior Vice President Marketing & Innovation bei R. Stahl. Aus der Kooperation zwischen Lehre und Wirtschaft sind bereits zahlreiche innovative Ergebnisse, wie die Gehäusereihe Expressure hervorgegangen. Letztere erhielt 2021 sogar den Forschungstransferpreis der IHK Heilbronn-Franken. Die Projektbegleitung seitens des Explosionsschutzspezialisten obliegt Prof. Dr. Thorsten Arnhold, Vice President Technology bei R. Stahl, der durch die langjährige Kooperation mit der EAH Jena gemeinsam mit Engelmann das Fundament für die neue Stelle gelegt hat.

Für R. Stahl zahlt sich auch der frühe Kontakt zu jungen, hervorragend ausgebildeten Fachkräften aus. Last but not least erhofft sich das Unternehmen durch die Einbindung in die Forschungsinitiativen einen strategischen Wissensvorsprung. Die Nähe der Jenaer Hochschule zum so genannten Chemiedreieck in Leuna (Sachsen-Anhalt) und dem thüringischen Nordhausen, wo das bundesweite „Hydrogen-Valley“ entstehen soll, garantiert dabei einen hohen Praxisbezug.

Die Ausschreibung für die Stelle ist seit dem 11. November veröffentlicht.

(ID:48760374)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung