Suchen

Optimierte Technologie

Lanxess baut Produktion von Ionenaustauschern in Leverkusen aus

| Redakteur: Alexander Stark

Lanxess investiert in seinen Produktionsbetrieb für Ionenaustauscher am Standort Leverkusen. Das Unternehmen optimiert für einen einstelligen Millionen-Euro-Betrag die Verfahrenstechnologie und Effizienz des Betriebs. Die Maßnahme soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen sein.

Firmen zum Thema

Der Spezialchemiekonzern Lanxess investiert in die Ionenaustauscher-Produktion in Leverkusen.
Der Spezialchemiekonzern Lanxess investiert in die Ionenaustauscher-Produktion in Leverkusen.
(Bild: Lanxess)

Köln – Für das Geschäft mit Ionenaustauschern sieht Rainier van Roessel, Vorstandsmitglied der Lanxess AG ein hohes Potenzial in zahlreichen Industrien. Dieses beabsichtigt das Unternehmen mit der Optimierung seiner Technologie noch besser zu nutzen, teilte der Hersteller mit. Gleichzeitig würde mit der Investition der Standort Leverkusen als Herzstück der Produktion in Deutschland weiter gestärkt.

Ionenaustauscher sind Polymerkügelchen, die unerwünschte Stoffe in Flüssigkeiten binden. Je nach Stoff kommen dabei unterschiedlich funktionalisierte Kügelchen zum Einsatz. Zum Beispiel in der Batterieindustrie steigt die Nachfrage nach Ionenaustauschern, insbesondere getrieben durch den Trend zur Elektromobilität. Mithilfe von Ionenaustauschern können die für die Batteriezellen-Produktion essentiellen Metalle Lithium, Nickel und Kobalt gewonnen werden.

Anwendungsmöglichkeiten im Haushalt sind etwa die Enthärtung von Wasser in der Geschirrspülanlage oder Kartuschen in Haushalts-Wasserfiltern. Dort nehmen Ionenaustauscher unerwünschte Calcium- und Magnesiumsalze oder Blei- und Kupfer-Ionen aus Leitungswasser auf. Damit werden die Qualität und der Geschmack von Trinkwasser verbessert.

In Kraftwerken werden die Polymerkugeln zur Produktion von hochreinem Wasser und Dampf eingesetzt. So können Ablagerungen und Korrosion vermieden und Wirkungsgrad, Betriebssicherheit sowie Betriebsdauer erhöht werden. Darüber hinaus helfen Ionenaustauscher, selektiv Schwermetalle wie Quecksilber oder Cadmium und organische Schadstoffe sowohl aus Grund- als auch aus Industrieabwasser zu entfernen.

Der Geschäftsbereich Liquid Purification Technologies (LPT) von Lanxess ist ein globaler Anbieter von Lösungen für die Wasseraufbereitung. Neben Ionenaustauschern bietet der Konzern auch Membranfilterelemente für die Umkehrosmose sowie Ultrafiltrationsmembranen an. Der Hersteller ist eines von wenigen Unternehmen, das diese zwei unterschiedlichen, sich ergänzenden Technologien der Wasseraufbereitung aus einer Hand anbietet.

Neben Leverkusen betreibt der Geschäftsbereich weitere Anlagen zur Produktion von Ionenaustauschern in Bitterfeld und Jhagadia, Indien. Darüber hinaus stellt das Unernehmen in Bitterfeld Umkehrosmose-Membranfilter her. Der Geschäftsbereich LPT wird von Bettina Blottko geleitet und beschäftigt weltweit rund 530 Mitarbeiter, davon etwa 120 in Leverkusen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45601640)