Worldwide China Indien

Herstell- und Abpackprozesse

Integrierte Prozessgestaltung beim Pantozol-Verpackungsrelaunch

16.02.2009 | Autor / Redakteur: Susanne Knuth / Anke Geipel-Kern

Pocketpack für den Blockbuster Nycomed. (Bilder: Faller)
Pocketpack für den Blockbuster Nycomed. (Bilder: Faller)

Die Umsetzung innovativer, therapiesicherer Verpackungslösungen ist oft mit hohen Aufwänden verbunden. Lesen Sie, wie man Herstell- und Abpackprozesse aufeinander abgestimmt und kosteneffizient realisiert.

Der Pharmahersteller Nycomed (ehemals Altana) sah sich vor die Herausforderung gestellt, eine neue Verpackung für Pantozol, ein Blockbuster-Medikament, zu entwickeln. Rückmeldungen hatten ergeben, dass vielen Patienten die Entnahme der Tabletten aus dem Blister Schwierigkeiten bereitete.

Ziel eines Verpackungsrelaunches, so definierte Nycomed, war eine deutlich verbesserte compliancefreundliche Verpackung. Zusätzlich sollten der Produktions- und Abpackprozess auch in hoher Auflage wirtschaftlich zu realisieren sein – eine Aufgabe, an der viele theoretisch überzeugende Verpackungsentwürfe scheitern.

Als Partner bei der Erarbeitung des neuen Verpackungskonzeptes wählte Nycomed für den Entwurf die auf Compliance spezialisierte Designconnection und als Spezialisten für die Umsetzung August Faller. Anders als üblich brachte Nycomed alle Spezialisten bereits frühzeitig in einem integrierten Entwicklungsprozess zusammen.

Hand in Hand

Als grundlegende Verpackungsform, so hatte man sich entschieden, sollten zukünftig Doppelwallets mit fünf bis sieben Tabletten pro Blister dienen, die wiederum in einer Umverpackung von variabler Größe steckten – sogenannte Pocketpacks. Bei der Ausarbeitung von Details der Verpackungsgestaltung wie Form und Material brachten alle Beteiligten ihre jeweiligen Fachkompetenzen ein. Um den Entwicklungsprozess möglichst stringent und effizient zu halten, wurden bereits während der Entwurfsgestaltung Überlegungen hinsichtlich der technischen Machbarkeit berücksichtigt.

Faller bildete mit umfassenden Erfahrungen hinsichtlich Verpackungsentwurf, Prozessgestaltung und technischer Machbarkeit eine wesentliche Schnittstelle in der gemeinsamen Arbeit. So wählten die Experten des Verpackungsherstellers als Material einen Karton aus, dessen Steifigkeit und Dicke seine reibungslose Verarbeitung gewährleisteten, denn die Verpackungszuschnitte müssen im Produktions- und Abpackprozess schnell und sicher aufgerichtet, befüllt und geschlossen werden können.

Weitere neue Produktdetails des Pocketpacks kommen gleichzeitig der Maschinengängigkeit zugute: Die gerundeten Kanten der Wallets beispielsweise minimieren das Risiko von Staus und Knicken bei der maschinellen Verarbeitung der Verpackung. Auch der patientenfreundliche Wiederverschluss der Umverpackung, entstanden in enger Zusammenarbeit von Designconnection und Faller, stellt kein Hindernis für die zügige Produktion dar.

Um bereits im Vorfeld alle Produktionsabläufe bis ins Detail ausarbeiten zu können, wurde frühzeitig auch derMaschinenhersteller Schubert, der die speziell für Pantozol notwendige Abpackanlage in Zusammenarbeit mit Faller entwickelte, in den integrierten Konzeptionsprozess einbezogen.

Überzeugendes Ergebnis

2006 launchte Nycomed schließlich das neue Pocketpack für Pantozol im europäischen Markt, kurze Zeit später auch international. Die neue Verpackung versprach bei Weitem mehr Patientenfreundlichkeit und damit eine Verbesserung der Compliance. Erreicht wurde dieses Ergebnis durch den mit ungewöhnlicher Offenheit und Flexibilität geführten Entwicklungsprozess und die frühzeitige und enge Zusammenarbeit aller beteiligten Partner.

Der Verpackungsrelaunch sicherte Pantozol einen erheblichen Wettbewerbsvorteil im Markt. Darüber hinaus erhielt das Pocketpack für seine Funktionalität und sein Design mehrere Auszeichnungen, dazu gehören beispielsweise der Red Dot Design Award, ein auch international anerkanntes Qualitätssiegel sowie der Pro-Carton-/ECMA-Award. Zudem wurde das Verpackungskonzept nominiert für den Designpreis der Bundesregierung Deutschland und den Drug Pack-aging Design Award des Healthcare Compliance Packaging Council.

Die Autorin ist Journalistin in Heidelberg.

 

Neues Design sorgt für verbesserte Funktionalität

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 284374 / Logistik/Verpackung)