Suchen

Mega-Investition im Hafen Antwerpen Ineos plant größte Investition in die europäische Chemieindustrie seit 20 Jahren

Autor / Redakteur: Alexander Stark / Wolfgang Ernhofer

Ineos hat eine Investition von drei Milliarden Euro am Hafen Antwerpen angekündigt. Die Investitionssumme ist die größte in die europäische Chemieindustrie seit 20 Jahren. Das Chemieunternehmen plant dort den Bau einer neue Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) und eines Ethan-Crackers.

Firmen zum Thema

Feierliche Unterzeichnung der Mega-Investition im Antwerpener Port House
Feierliche Unterzeichnung der Mega-Investition im Antwerpener Port House
(Bild: Antwerp Port Authority)

Antwerpen/Belgien – Anfang des Jahres hatte das Unternehmen im Rahmen des weiteren Ausbaus seiner Chemieanlagen eine Großinvestition angekündigt. Mehrere europäische Standorte standen zur Wahl, aber am Ende entschied sich der britische Chemiekonzern für Antwerpen. Die Fertigstellung eines Projekts dieser Größenordnung dauert in der Regel vier bis fünf Jahre, gab das Unternehmen bekannt. Entsprechend sollen die neuen Produktionsanlagen bis 2024 in Betrieb gehen.

Die geplanten Anlagen werden benötigt, um Propan beziehungsweise Ethan in Propylen und Ethylen umzuwandeln. Diese dienen als Rohstoffe für chemische Produkte, die in einer Vielzahl von Branchen wie Automobil, Bau, Bekleidung, Kosmetik und Körperpflege, Pharmazie, Elektronik und Verpackungsmaterialien eingesetzt werden.

Die Investition wird am bestehenden Standort in Lillo im Antwerpener Hafengebiet sowie angrenzenden Arealen getätigt. Zu diesem Zweck übernimmt der Konzern ungenutzte Teil-Konzessionen von benachbarten Unternehmen, was eine optimale Integration in die bestehende Chemieindustrie gewährleisten soll. So werden die neuen Anlagen per Pipeline an verschiedene eigene Ethylen- und Propylenderivat-Anlagen im europäischen Ausland angebunden.

Frank Beckx, Geschätsführer des belgischen Chemieverbands erklärte, dass die Tatsache, dass nach Borealis im vergangenen Monat nun auch Ineos den Standort Antwerpen gewählt hat, bringe die Chemiebranche in Flandern mehr denn je auf die Weltkarte. Insbesondere der Bau eines hochmodernen Crackers auf dem neuesten Stand der Technik sei von großer strategischer Bedeutung, denn zuletzt wurde in den 1990er-Jahren eine derartige Anlage in Westeuropa gebaut. Ein Cracker produziert essenzielle Basismoleküle, die die Grundlage der gesamten Chemischen Industrie bilden.

Als zweitgrößter Hafen Europas ist der Hafen Antwerpen eine wichtige Lebensader für die belgische Wirtschaft: Mehr als 300 Liniendienste zu mehr als 800 Destinationen gewährleisten die weltweite Anbindung. Der Hafen Antwerpen schlägt jährlich rund 235 Millionen Tonnen internationale Seefracht um und beherbergt den größten integrierten (Petro-)Chemiecluster Europas. Der Hafen Antwerpen schafft direkt und indirekt insgesamt rund 143.000 Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von fast 20 Milliarden Euro.

Internationaler Großanlagenbau GROAB ist eine Datenbank für den internationalen Großanlagenbau und bietet detailierte Informationen zu weltweiten Projekten aus über 13 Kategorien (Raffinerien, Erdöl-/Erdgasförderung, Energie/Kraftwerke, ...). Mindestens 15 neue und aktualisierte Projekte werden von uns jede Woche eingepflegt. Jetzt mehr zu GROAB erfahren und kostenlosen Testaccount erstellen.

(ID:45692632)