Suchen

Absperrklappen

Herausforderung LNG: Klappen für tiefkalte Gase

| Redakteur: Dominik Stephan

Erdgas ist ein fossiler Energieträger und wird zumeist bei der Suche nach Öl entdeckt, das unterirdisch unter vergleichbaren Bedingungen entsteht. Nachdem es in Raffinerien aufbereitet wurde, erfolgen Lagerung und Transport mittels Seeschiffen, Tankwagen, Tanklagern oder Pipelines. Erdgas kondensiert zu einer Flüssigkeit, wenn es auf etwa -162° C heruntergekühlt wird.

Firmen zum Thema

Mit der Gründung der Müller Quadax gmbh vor knapp 2 Jahren hat die Unternehmensgruppe den Bereich der Absperrklappen für extremste Bedingungen in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert.
Mit der Gründung der Müller Quadax gmbh vor knapp 2 Jahren hat die Unternehmensgruppe den Bereich der Absperrklappen für extremste Bedingungen in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert.
(Bild: Müller Quadax)

Die Bezeichnung hierfür ist LNG, die Abkürzung von "Liquefied Natural Gas". Dieses Verfahren hat gegenüber den klassischen Beförderungsmöglichkeiten entscheidende Vorteile, welche sich die Industrie immer häufiger zunutze macht. Das Volumen des Gases wird beim Wechsel der Aggregatzustände etwa um das 600-fache reduziert, was zur Folge hat, das Kapazitäten deutlich effektiver genutzt werden können.

Das ist um ein Vielfaches wirtschaftlicher, da bei gleichem Fassungsvermögen erheblich größere Ladungen bewegt oder gelagert werden können. Zudem gibt es Regionen auf der Erde, in denen der Bau von Pipelines nicht möglich oder das Netzwerk nur rudimentär vorhanden ist. Gründe hierfür können z. B. massive geologische Hindernisse oder Naturschutzgebiete sein. Auch relativiert der Nutzen in einigen Fällen nicht die hohen Baukosten. In diesen Gegenden kann mithilfe der LNG-Technologie Erdgas in größeren Mengen zur Verfügung gestellt werden. Dort, wo die Preise zur Nutzung von vorhandenen Pipelines saisonabhängig steigen, kann LNG gespeichert werden, um es außerhalb der Spitzenzeiten zu transportieren.

Erdgas kondensiert zu einer Flüssigkeit, wenn es auf etwa -162° C heruntergekühlt wird. Das macht das Handling des tiefkalten Gases zu einer hochanspruchsvollen Aufgabe: Die 4-fach exzentrische Absperrklappe Quadax wurde für extreme Druck- und Temperaturbereiche konstruiert und ist somit speziell für den Tieftemperaturbereich wie LNG und kryogene Anwendungen geeignet.

Im Gegensatz zur elliptischen Dichtgeometrie 3-fach exzentrischer Absperrarmaturen agiert die Quadax mit einer vollkommen runden Dichtung. Das Prinzip der 4-fach exzentrischen Bauweise garantiert blasenfreie Dichtheit bei massiven Temperaturschwankungen, auch beim schnellen Erkalten, etwa wenn flüssiges Gas durch eine Pipeline gepumpt wird.

Im Gegensatz zur elliptischen Dichtgeometrie der 3-fach exzentrischen Absperrarmatur agiert die Quadax mit einer vollkommen runden Dichtung. Dieses Prinzip der 4-fach exzentrischen Bauweise garantiert die blasenfreie Dichtheit bei kryogenen Anwendungen oder solchen mit massiven Temperaturschwankungen. Beim schnellen Erkalten, beispielsweise wenn flüssiges Gas durch eine Pipeline gepumpt wird, sorgt die runde Dichtgeometrie für 100%ige Dichtheit. Müller Quadax erreichte beim Test Leckagewerte höher als die Zielvorgabe der Armaturen-Spezifikationsrichtlinie "BS 6364". Das Prädikat: "Keine sichtbare Leckage" (Soll: 100 mm3/s*300 = 30.000 mm3/s = 1.800 ml/min).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46198148)