Worldwide China Indien

Unglück fordert 22 Tote

Folgenschwere Explosion nahe chinesischem Chemiewerk

| Redakteur: Alexander Stark

22 Tote und 22 Verletzte sind das vorläufige Ergebnis einer Explosion vor den Toren der Chemiefabrik Hebei Shenghua Chemical nahe der chinesischen Stadt Zhangjiakou, Provinz Hebei. (Symbolbild)
22 Tote und 22 Verletzte sind das vorläufige Ergebnis einer Explosion vor den Toren der Chemiefabrik Hebei Shenghua Chemical nahe der chinesischen Stadt Zhangjiakou, Provinz Hebei. (Symbolbild) (Bild: gemeinfrei/Pixabay/Beeki / CC0)

Eine Explosion in der Nähe eines großen Chemiewerks in Nordchina kostete 22 Leben und mindestens ebenso viele Verletzte. Der Nachrichtenagentur „The Paper“ zufolge hat sich die Detonation neben einer vom Werk betriebenen Laderampe ereignet. Dabei seien 38 Lastwagen und zwölf Autos explodiert.

Zhangjiakou/China – Erste Berichte von der Explosion, die sich gegen Mitternacht Ortszeit nahe des von Hebei Shengua Chemical betriebenen Komplexes ereignete, nannten keine Gründe für das Unglück. „The Paper“ berichtet allerdings, dass einer der Lastwagen, die vor dem Werk Schlange standen, explodiert war und eine Kettenreaktion auslöste, die andere Lastwagen erfasste.

Die Newsplattform aus Shanghai zitierte einen Sicherheitsbeauftragten der Stadt, der anonym bleiben wollte. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass alle Feuer gelöscht werden konnten.

Inzwischen erklärten die chinesischen Behörden, dass die Ermittlungen noch liefen und machten keine Angaben darüber, ob das Werk von der Explosion und dem Feuer betroffen war. Staatsmedien zeigten Bilder von ausgebrannten Lkw und Autos sowie Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Die Explosion in der rund 156 km von Peking entfernten Stadt ist das Letzte in einer Reihe von Industrieunglücken, die häufig auf nicht eingehaltene Sicherheitsvorschriften zurückzuführen sind. Im August 2015 starben 165 Menschen nach einer Explosion des Chemielagers in der Hafenstadt Tianjin. Ein Regierungsbericht ergab, dass die Katastrophe durch gefährliche Stoffe verursacht wurde, die unsachgemäß oder illegal gelagert wurden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45626519 / Explosionsschutz)