Suchen

Nachhaltige Stromversorgung Clariant Werk Knapsack: Produktion komplett mit erneuerbarem Strom

| Redakteur: Alexander Stark

Nach einer einjährigen Pilotphase wird die Clariant Geschäftseinheit Additives ihr Werk in Knapsack (Hürth) auch künftig zu 100 % mit erneuerbarem Strom betreiben. Das Unternehmen plant komplett auf die Nutzung erneuerbarer Energien zur Deckung des Strombedarfs umzustellen.

Firmen zum Thema

Das Clariant Werk Knapsack (Hürth) betreibt die Produktion seiner halogenfreien Exolit Flammschutzmittel ausschließlich mit erneuerbarem Strom.
Das Clariant Werk Knapsack (Hürth) betreibt die Produktion seiner halogenfreien Exolit Flammschutzmittel ausschließlich mit erneuerbarem Strom.
(Bild: Ralf Baumgarten/ Clariant )

Muttenz/Schweiz – Am Werk Knapsack betreibt Clariant vier Anlagen zur Produktion umweltverträglicher Flammschutzmittel. Auch bei der Stromversorgung setzt das Unternehmen an diesem Standort auf Nachhaltigkeit: Künftig stammt die Energie aus Wasser- und Windenergie. Die vollständige Umstellung wird durch entbündelte Grünstromzertifikate bestätigt und ist Teil der werk- und unternehmensseitigen Strategie zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Geltungsbereich 2 (indirekte Emissionen aus dem Verbrauch von Strom). Gleichzeitig repräsentiert sie nur einen von mehreren Aspekten des geschäftsbereichs- und unternehmensweiten Umstiegs auf eine nachhaltigere Produktion mit besserer CO2-Bilanz, teilte das Unternehmen mit. Dazu gehört auch die Nutzung erneuerbarer Rohstoffe. Ausgehend vom Jahr 2013 hat sich der Konzern das Ziel gesetzt, seinen Energieverbrauch sowie seine direkten und indirekten Treibhausgasemissionen bis 2025 um 30 bzw. 35 % zu reduzieren.

Buchtipp „Heat Transfer Technique“

Das etablierte Standardwerk „Heat Transfer Technique“ vermittelt nicht nur ausführlich die Grundlagen der Wärmeträgertechnik, sondern stellt auch aktuelle Technologien und Verfahren, Vorschriften und Standards vor. Thematisch wird das Buch durch eine umfangreiche Stoffdatensammlung sowie durch eine Vielzahl an Anwendungsberichten aus der Praxis abgerundet.

Durch den Umstieg von Knapsack auf erneuerbaren Strom werden voraussichtlich 7300 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr vermieden, basierend auf dem geplanten Jahresstrombedarf. Darüber hinaus hat das Werk für die neue Produktlinie der Exolit OP Terra Flammschutzmittel den Einsatz von Ethylen aus erneuerbaren Quellen als Rohstoffalternative vorgestellt. Mit ‚Terra‘ werden Produkte aus erneuerbaren Rohstoffen mit einem Renewable Carbon Index (RCI) von mindestens 50 % hervorgehoben, die auf Massenbilanzzertifizierung oder einem tatsächlichen erneuerbaren Anteil basieren. Die Flammschutzmittel sind nicht nur die ersten halogenfreien Flammschutzmittel auf erneuerbarer Rohstoffbasis, sondern auch recycelbar. Mit den neuen Terra-Lösungen und der Verwendung erneuerbarer Rohstoffe will Clariant die Treibhausgasemissionen über den gesamten Produktlebenszyklus weiter senken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46342738)