Ermittlungen gegen Mitarbeiter Chempark-Explosion: Personal fehlten Infos über gefährlichen Abfall

Quelle: dpa/lnw

Anbieter zum Thema

Im Fall der schweren Explosion im Leverkusener Chempark lagen den Mitarbeitern der Sondermüllanlage die nötigen Informationen über die Gefährlichkeit des Abfalls offenbar nicht vor. Das geht aus einem am 17. Juli veröffentlichten Bericht des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums an den Landtag hervor.

Informationsdefizite im Gesamtprozess führten dazu, dass Abfall über der Selbsterwärmungstemperatur gehandhabt wurde. (Symbolbild)
Informationsdefizite im Gesamtprozess führten dazu, dass Abfall über der Selbsterwärmungstemperatur gehandhabt wurde. (Symbolbild)
(Bild: gemeinfrei / Unsplash )

Bei einem Unglück im Leverkusener Chemiepark im Juli 2021 sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Damals kam es zu einer folgenschweren Explosion in der Sondermüllanlage.

Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen gegen mittlerweile vier Beschäftigte des Betreibers Currenta unter anderem wegen fahrlässiger Tötung. Sie stehen im Verdacht, ihre Sorgfaltspflichten im Zusammenhang mit der Lagerung und Behandlung des Abfalls verletzt und so das Unglück ausgelöst zu haben.

„Aus den bisher durchgeführten Untersuchungen zur Unfallursache hat sich ergeben, dass bei dem aus Dänemark angelieferten, temperaturempfindlichen Abfall nicht alle benötigten Informationen über die Gefährlichkeit des Abfalls, wie z.B. die Neigung zur Zersetzung bei gleichzeitiger Selbsterwärmung und Volumenausdehnung, vorlagen“, heißt es in dem Bericht des Ministeriums. Auch die „sonstigen mitgelieferten Informationen über die Temperaturempfindlichkeit des Abfalls“ seien beim Bedienpersonal der Anlage nicht vollständig vorhanden gewesen.

„Diese Informationsdefizite im Gesamtprozess von der Abfallerzeugung über den Transport bis zur Verbrennung führten dazu, dass der Abfall über der Selbsterwärmungstemperatur gehandhabt und in Tank Nummer 3 gelagert wurde, sich bei steigendem Druck immer weiter erwärmte und schließlich die Explosion des Tanks auslöste.“

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Die Behörde werde zunächst alle Untersuchungen der beauftragten Gutachter abwarten.

(ID:48419616)