Suchen

Deloitte-Studie Blick in die Glaskugel: Wie sieht die europäische Chemieindustrie im Jahr 2040 aus?

| Redakteur: MA Alexander Stark

Wie wird sich die Chemieindustrie in den nächsten 20 Jahren entwickeln? Wie wird sie auf Markttendenzen reagieren? Und wo wird sie sich im Kontext einer nahezu alles umfassenden Digitalisierung positionieren? Die Deloitte-Studie „Future of the chemicals value chain in Europe” wirft einen Blick in die Zukunft.

Firmen zum Thema

Die europäische Chemieindustrie hat das Potenzial, der Innovationstreiber der Zukunft zu werden.
Die europäische Chemieindustrie hat das Potenzial, der Innovationstreiber der Zukunft zu werden.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

München – Die Unsicherheit hat Hochkonjunktur und nahezu jede Branche muss sich Gedanken um ihre Zukunftsfähigkeit machen. Das gilt auch für die Chemieindustrie. Sie gehört zu den tragenden Säulen der deutschen und europäischen Wirtschaft – und steht vor großen Herausforderungen. Eine aktuelle Studie von Deloitte hat insgesamt vier Optionen identifiziert, die die Entwicklung der Chemieindustrie bis zum Jahr 2040 bestimmen könnten: von einem eher protektionistischen Beibehalten des Status quo bis hin zum Innovationstreiber einer Industrie, die Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit setzt.

Die europäischen Player stellen immerhin 17 % der globalen Chemieindustrie, das Umsatzvolumen liegt bei rund 565 Milliarden Euro. Wie Alexander Keller, Partner im Bereich Oil, Gas & Chemicals bei Deloitte erklärt, kämpfen sie allerdings mit einem schwachen Wachstum der lokalen Märkte von weniger als einem Prozent pro Jahr. Auch mit der Klima- und Umweltdebatte sehe sich die Branche mit einer Problematik konfrontiert, die nicht nur sie selbst, sondern jede weitere Industrie betreffe, die von ihr beliefert wird.

Umfrage: Wie nachhaltig sind die Veränderungen durch Corona nach der Krise?

Die Corona-Krise hat in der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland wie ein Katalysator viele Veränderungen angestoßen und die Digitalisierung weiter voran gebracht. Doch was bleibt davon nach Corona? Sind die Veränderungen nachhaltig? Was ist ein Strohfeuer und was bleibt tatsächlich. Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Umfrage des Netzwerks Chem4Chem, die PROCESS als Medienpartner unterstützt. Die Ergebnisse werden exklusiv in PROCESS veröffentlicht. Unter den Teilnehmern der Umfrage verlosen wir Karten für den Smart Process Manufacturing Kongress.

Hier geht es zur Umfrage!

Im Spannungsfeld zwischen Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit

Für die Entwicklung der Szenarien wurden zunächst die relevanten Treiber aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und technischer Entwicklung identifiziert und 100 von ihnen miteinbezogen. Der Klassifizierung und Einordnung dieser Treiber folgt eine Einschätzung ihrer vermuteten Relevanz im Jahr 2040 entlang der Achsen „Wertschöpfung in einer Kreislaufwirtschaft“ sowie „Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Chemieindustrie“. Demnach wird Nachhaltigkeit eine noch viel größere Rolle spielen als heute. Zudem wird Europa Technologieführer bleiben, aber zusehends unter Druck geraten. Das Wachstum wird schwach bleiben und die Unternehmen müssen sich mit strengeren Umweltregeln auseinandersetzen.

Szenario 1: Speerspitze in eine grüne Zukunft

Im ersten Szenario übernimmt die Chemieindustrie eine tragende Rolle in einer nachhaltigen, kollaborativen Welt. Die Märkte sind offen und die Kunden verlangen immer mehr Produkte, die dem Umweltgedanken gerecht werden. Deshalb wird auch die Chemieindustrie Teil eines großen, orchestrierten und branchenübergreifenden Verbunds. Die europäischen Player schaffen es, Wertschöpfung in einer Kreislaufwirtschaft zu erzielen, und investieren massiv in Innovationen. Zudem entsteht sukzessive ein Netzwerk von Partnerschaften aller Branchenplayer entlang der Wertschöpfungskette. Auch werden Start-ups gegründet, die vermehrt auf digitale Potenziale setzen. Allerdings agieren die Unternehmen unter vergleichsweise strengen Umweltauflagen – die sich aber weltweit angleichen.

Szenario 2: Anpassung an repressive Rahmenbedingungen

Im zweiten Szenario steht die europäische Chemiebranche kollektiv unter Regulierungsdruck und öffentlicher Beobachtung – anders als in China und den USA. Die Unternehmen müssen sich verändern und Kosten sparen. Die Produktion regionalisiert sich, größere Investitionen rentieren sich kaum. Intelligente neue Ansätze sorgen dennoch für ein Überleben der Firmen. Da es kaum noch Produktinnovationen gibt, spielen die einzelnen Unternehmen international keine große Rolle mehr. Es besteht die Gefahr einer ungewollten und radikalen Konsolidierung, die durch eine entsprechende EU-Stelle kaum aufgehalten werden kann.

Szenario 3: Flucht in den Protektionismus

Die dritte mögliche Entwicklung führt zu einem Szenario mit starkem Euro-Protektionismus, wenig Innovationskraft und einem gesellschaftlichen Rückschritt hinsichtlich Nachhaltigkeit. Die realisierbaren Margen sind inzwischen teilweise auch von der Politik abhängig. Die Bedeutung des Exports und die Wettbewerbsfähigkeit schrumpfen und es kommt ebenfalls zu einer Konsolidierung. Die verbleibenden Akteure können jedoch – zumindest für eine gewisse Zeit – ein recht geruhsames Leben führen und die Branche auf niedrigem Niveau „verwalten“.

Szenario 4: Wertschöpfung in der Kreislaufwirtschaft

Im vierten und letzten Szenario gelingt die profitable Wertschöpfung in der Kreislaufwirtschaft. Die Öffentlichkeit ist in Umweltfragen hoch sensibilisiert, was zu gezielten Innovationen und Kollaborationen in der Branche führt. Es herrschen ein Klima des Verbrauchervertrauens und die Bereitschaft, auch höhere Preise zu bezahlen. Jedoch bleiben Strukturen und Assets der Unternehmen weitgehend unverändert, was eine allgemeine Innovationswelle eher ausbremst als befeuert. Insgesamt sind Umwelt und Industrie eine enge Verbindung eingegangen, die Unternehmen zunehmend dazu bringt, ihre Profitabilität im Rahmen einer umfassenden Kreislaufwirtschaft zu sichern und managen.

„Die Dynamik wirkt sich sehr unterschiedlich auf die Subsektoren der Branche aus. Das Segment ‚Building Blocks‘ etwa wird sich stark verändern müssen. Besonders im ersten Szenario, das kleinere, flexiblere Assets verlangt – was die bisherige Struktur auf den Kopf stellt. Auch bei synthetischen Materialien ist der Veränderungsdruck hoch, denn eine Kreislaufwirtschaft verlangt hier ganz neue Geschäftsmodelle. Im Bereich ‚Specialities‘, einem recht heterogenen Subsektor, spielt die Erwartungshaltung der Konsumenten und der Öffentlichkeit eine herausragende Rolle – das allgemeine Vertrauen in die Nachhaltigkeit ist hier entscheidend“, ergänzt Alexander Keller.

(ID:46675522)