Länderreport VAE Abu Dhabi nimmt sich Ludwigshafen zum Vorbild

Autor / Redakteur: Martin Böll, Germany Trade and Invest / Wolfgang Ernhofer

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind ein bedeutender Markt für chemische Produkte aller Art. Viele Waren werden importiert, um sie später über den Logistik-Hub Dubai zu reexportieren. Deutschland liefert vor allem Arznei- und Körperpflegemittel. Eine Petrochemieindustrie ist im Aufbau, Kunststoff verarbeitende Betriebe sollen angesiedelt werden. Die weitere Entwicklung hängt stark davon ab, ob die geplante Chemicals Industrial City bei Al Gharbia realisiert wird.

Firmen zum Thema

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind eine Föderation von sieben Emiraten. Die VAE setzen sich aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain zusammen. (Bild: CIA)
Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind eine Föderation von sieben Emiraten. Die VAE setzen sich aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain zusammen. (Bild: CIA)

Dubai - In den VAE gibt es eine bedeutende und dynamisch wachsende Nachfrage nach chemischen Produkten in fast allen Sparten. Selbst die überaus hohen Importe des Boomjahres 2008 dürften 2011 wieder erreicht oder sogar überschritten worden sein. Der einzige zu vernachlässigende Bereich betrifft Düngemittel, die vor Ort hergestellt und mangels einer nennenswerten Landwirtschaft zudem kaum lokal gebraucht werden.

Von großer Bedeutung ist neben dem Eigenbedarf die Funktion Dubais als Handelsdrehscheibe und regionales Zentrum eines florierenden Reexportgeschäfts, das vor allem die arabischen Nachbarländer sowie Iran und Pakistan mit abdeckt. Selbst Russland, Ostasien und das südliche Afrika werden von Dubai aus beliefert. Eine genaue Quantifizierung der Reexporte ist aufgrund unzureichender statistischer Erhebungen kaum möglich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Pharmazeutika und Kosmetik

Der Bedarf an Verbraucherendprodukten wie Pharmazeutika, Kosmetika und Körperpflegemittel ist durch eine wenig homogene Nachfragestruktur gekennzeichnet. So gibt es erstens die größte Bevölkerungsgruppe der gering verdienenden indischen und pakistanischen Gastarbeiter, die sich lediglich einfache Basisprodukte leisten kann. Die zweite Abnehmerschicht ist ein international geprägter Mittelstand von Migrationskräften, die durchaus eine erwähnenswerte Nachfrage aufweist, aber sehr preisbewusst einkauft. Oberste Gruppe sind vermögende Staatsbürger und sehr gut bezahlte ausländische Fachkräfte und Manager, die sich jegliche Luxusprodukte leisten können und auch bei Arzneimitteln nicht auf den Preis schauen. Hinzu kommen noch die zahlreichen Touristen, welche insbesondere an Markenkosmetika interessiert sind. Diese sind in den VAE mitunter preiswerter sind als in Europa - nicht zuletzt dank einer bislang fehlenden Mehrwertsteuer.

(ID:31365480)