Bedienschnittstelle Wie eine höhere Bedienereffizienz des Automatisierungssystems erreicht werden kann

Autor / Redakteur: Axel Haller / Marion Henig

Ein geschärftes Situationsbewusstsein und ein sicherer Umgang mit anormalen Bedingungen erhöhen die Sicherheit und reduzieren Prozessausfälle. Die richtige Gestaltung des Bedienerarbeitsplatzes und damit der Bedienschnittstelle unterstützt den Anlagenbetreiber hierbei, wie der folgende Beitrag zeigt.

Firmen zum Thema

Axel Haller, Leiter Industry Solution Team, ABB Automation (Bild: ABB)
Axel Haller, Leiter Industry Solution Team, ABB Automation (Bild: ABB)

Weltweit machen die Prozessindustrien jährlich einen Verlust von rund 20 Milliarden Doller, der auf Prozessunterbrechungen zurückzuführen ist – das entspricht fünf Prozent der Gesamtproduktion. Aus Studienergebnissen geht hervor, dass 80 Prozent dieser Verluste vermeidbar wären. Bei 40 Prozent dieser vermeidbaren Verluste wiederum sind hauptsächlich Fehler der Bediener die Ursache. Das bedeutet, dass das Verbesserungspotenzial insgesamt einer Summe von 6,4 Milliarden Dollar entspricht – vorausgesetzt, die Fehler können vermieden werden. Die Bedienereffizienz ist ausschlaggebend für den Erhalt des wirtschaftlichen Wertes der Prozesssteuerung.

Dieser Verbesserungsprozess kann beispielsweise eingeleitet werden, indem Bediener dabei unterstützt werden, ein geschärftes Situationsbewusstsein und einen souveräneren Umgang mit anormalen Bedingungen zu erlangen. So können Bediener bessere Entscheidungen treffen. Dadurch erhöht sich die Sicherheit, während gleichzeitig Prozessausfälle reduziert werden.

Die Bemühungen um eine höhere Bedienereffizienz ziehen eine Reihe bedeutender Herausforderungen nach sich – sowohl aus technologischer Sicht als auch auf das Management bezogen. Das Management und die Überwachung industrieller Prozesse beispielsweise sind geprägt von unausweichlichen Veränderungen im technologischen Bereich, dem mit demografischen Veränderungen der Belegschaft einhergehendem Schwund von Fachwissen sowie der ständig zunehmenden Komplexität aller Abläufe. Diese Faktoren können zu einer erheblichen Kostensteigerung führen, wenn die Bedienereffizienz nicht konsequent einkalkuliert wird.

Bei der Entwicklung einer effizienten Bedienschnittstelle müssen die Arbeitsabläufe und die Anforderungen des Bedieners berücksichtigt werden. Eine vor Kurzem durchgeführte Umfrage zur Bedienereffizienz belegt, dass viele Kunden von ABB diese Ansicht teilen.

Die vier Pfeiler der Bedienereffizienz

Bei der Entwicklung eines Automatisierungssystems sind vier wichtige Pfeiler zu beachten, die sich auf die Leistungsfähigkeit eines Bedieners auswirken:

  • Integrierte Betriebsabläufe
  • Hochleistungs-Design
  • Berücksichtigung der menschlichen Faktoren
  • Kompetenz des Bedieners

(ID:30197260)