Suchen

Kooperation Total setzt auf hocheffiziente Wasserstoff-Technologie

| Redakteur: MA Alexander Stark

Die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zur Produktion von grünem Methanol sieht Total als große Chancen für die globale Energie- und Transportwende. Deshalb investiert das Unternehmen in das Sunfire-Hylink 200 System.

Firmen zum Thema

Am Standort Leuna werden u.a. diverse operative Studien durchgeführt, die die Leistungsfähigkeit des Sunfire-Systems auch in Abhängigkeit von variabler erneuerbarer Energiezufuhr bewerten sollen.
Am Standort Leuna werden u.a. diverse operative Studien durchgeführt, die die Leistungsfähigkeit des Sunfire-Systems auch in Abhängigkeit von variabler erneuerbarer Energiezufuhr bewerten sollen.
(Bild: Sunfire/ Total)

Dresden; Leuna – Die Abscheidung, Nutzung und Speicherung von CO2 wird eine wesentliche Rolle bei der Erreichung der Klimaneutralität spielen, ohne das wirtschaftliche und soziale Wachstum zu beeinträchtigen, ist sich Marie-Noelle Semeria, Senior Vice President, Group Chief Technology Officer bei Total, sicher. Daher hat sich der Konzern für eine Kooperation mit Sunfire entschieden. Deren Hylink 200 System ist eine effiziente Technologie zur Wiederverwendung von CO2 in Chemikalien, Roh- und Kraftstoffen.

Das Besondere am Hochtemperatur-Elektrolyseur ist die Fähigkeit günstigen Dampf oder Abwärme aus Industrieprozessen und Syntheseverfahren direkt nutzen zu können und damit den Bedarf an wertvollem Ökostrom zu reduzieren. Damit ist es das bisher effizienteste Verfahren für die Umwandlung von Strom zu Wasserstoff. Dank der hohen Effizienz von über 80 % werden auch die Gesamtkosten des integrierten Verfahrens maßgeblich gesenkt.

Die Kooperation läutet in den Augen von Total eine neue Ära für die industrielle Nutzung von erneuerbarem Wasserstoff und Methanol in Raffinerien ein. Die Technologie könne der Kernbaustein für die Energiesektoren werden, die nicht direkt Strom aus erneuerbaren Energien beziehen können. Mit der Wandlung in erneuerbare Gase und Kraftstoffe und der Nutzung der bereits bestehenden Infrastrukturen sei das Unternehmen so auch in de Lage, den Verkehrssektor sowie die Chemieindustrie klimaneutraler machen.

Während der Zusammenarbeit wird der Elektrolyseur von Sunfire in verschiedene Forschungsprogramme eingebunden. Am Standort Leuna werden u.a. diverse operative Studien durchgeführt, die die Leistungsfähigkeit des Systems auch in Abhängigkeit von variabler erneuerbarer Energiezufuhr bewerten sollen. Die Evaluierung der Ergebnisse wird von Total nach Qualitäts- und Qualifizierungsrichtlinien für neue Technologien bewertet werden. Total Carbon Neutrality Ventures, die Beteiligungskapitalgesellschaft der Total SA, ist seit 2014 Minderheitsaktionär von Sunfire.

(ID:46167882)