Worldwide China Indien

Plant Asset Management

So funktioniert effizientes und zukunftssicheres Plant Asset Management

| Autor / Redakteur: Thomas Hilz, Deane Horn* / Dr. Jörg Kempf

Das FG-200 unterstützt alle Kommunikationsfunktionen von Foundation Fieldbus und ermöglicht damit unabhängig vom eingesetzten Leitsystem einen uneingeschränkten Zugriff auf alle Prozessdaten und Geräteparameter, wobei diese Informationen über Modbus oder FF-HSE zur Verfügung gestellt werden.
Das FG-200 unterstützt alle Kommunikationsfunktionen von Foundation Fieldbus und ermöglicht damit unabhängig vom eingesetzten Leitsystem einen uneingeschränkten Zugriff auf alle Prozessdaten und Geräteparameter, wobei diese Informationen über Modbus oder FF-HSE zur Verfügung gestellt werden. (Bild: Softing)

Als Mitglied in Emersons Delta V Alliance Product Program erweitert Softing mit seinen Lösungen das intelligente Gerätemanagement von Emerson auf das gesamte Feld, bis hin zu Geräten von Drittanbietern. Lesen Sie, wer davon warum profitiert.

Um den steigenden Anforderungen an Energieeffizienz und Flexibilität in der modernen Prozessfertigung gerecht zu werden, sind Informationen zu Prozessen und Anlagenzuständen erforderlich, die systemübergreifend ausgetauscht werden können. Um dies zu erreichen, müssen Sensoren, Geräte, Steuerungen und Produktionsanlagen durchgängig horizontal und vertikal miteinander vernetzt werden. Die Übertragung von Daten über den reinen Prozesswert hinaus und deren Integration in übergeordnete Systeme setzt eine digitale Kommunikation auf Basis interoperabler Standards voraus.

Der AMS Device Manager (Asset Management Software-Gerätemanager) von Emerson wird für die Inbetriebnahme, Diagnose und das Troubleshooting von Feldgeräten eingesetzt, die an Emerson-Prozessautomatisierungssysteme angeschlossenen sind. Er dient der vorbeugenden Instandhaltung und ermöglicht ein sicheres, durchgängiges Monitoring intelligenter Feldgeräte, um deren Zuverlässigkeit dauerhaft zu erhalten und Produktionsunterbrechungen oder gar ganze Stillstände zu vermeiden.

In Bereichen, in denen Produktionsausfälle durch verzögerte Inbetriebnahme und Anlagenausfälle schnell zu Verlusten in Millionenhöhe führen können, benötigen die Mitarbeiter genaue Echtzeitinformationen. Der AMS Device Manager als Bestandteil der Prozessautomationssysteme Delta V und Ovation macht dies möglich.

Direktzugriff auch auf schwer zugängliche Daten

Eine Problemstellung für Emerson bestand jedoch darin, wie intelligente Ventile und Transmitter mit AMS Device Manager überwacht werden können, die an Steuerungssysteme oder Steuerungen von Drittanbietern angeschlossen sind. Die Fehlersuche, Diagnose und Inbetriebnahme bei diesen Feldgeräten sollte ebenso problemlos möglich sein wie bei Geräten, die mit Delta V oder Ovation verbunden sind.

Für Emerson ergab sich also die Notwendigkeit, den AMS Device Manager auch an diese „gestrandeten“ Feldgeräte anzuschließen. Hier kam das Softing FG-200-Gateway ins Spiel, das mit Foundation Fieldbus H1-Geräten kommunizieren kann. Im Rahmen der Kooperation mit Softing entwickelte Emerson einen Treiber für die native Integration des FG-200 in den AMS Device Manager. Das FG-200-Gateway eignete sich besonders gut, da es Geräteredundanz und den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen unterstützt und den Anschluss von bis zu vier Foundation Fieldbus H1-Links in Steuerungs- und Plant-Asset-Management-Systeme mit Modbus-Unterstützung ermöglicht.

Mithilfe des FG-200 konnte Emerson somit die Konnektivität des AMS Device Managers auf Foundation-Fieldbus-Geräte ausweiten, in denen Steuersysteme von Drittanbietern verwendet wurden. Das FG-200-Gateway ist heute ein bewährtes Produkt von Emersons Delta V Alliance Product Program. Emerson-Kunden können ihr Asset Management mithilfe des FG-200 auf Feldgeräte ausweiten, die nicht mit Emersons Delta V- und Ovation-Steuerungssystemen verbundenen sind.

Der AMS Device Manager von Emerson greift über das FG-200-Gateway direkt auf die Prozessdaten von Foundation-Fieldbus-Geräten zu, die mit Geräten und Steuerungssystemen von Drittanbietern verbunden sind. Unvorhersehbare Anlagenausfälle lassen sich auf diese Weise umfassender vermeiden, da jetzt ein uneingeschränkter Zugriff auf bis dahin nicht erreichbare Geräte gewährleistet ist. „Das ist ein enormer Vorteil, denn diese Daten sind auf konventionellem Wege nur schwer zugänglich, da sie im Leitsystem verarbeitet werden und nicht oder nur eingeschränkt für Fremdsysteme zur Verfügung gestellt werden“, so Marcos Peluso, Distinguished Technologist/Plant Web Technology bei Emerson in Eden Prairie.

Das FG-200 unterstützt alle Kommunikationsfunktionen von Foundation Fieldbus und ermöglicht damit unabhängig vom eingesetzten Leitsystem einen uneingeschränkten Zugriff auf alle Prozessdaten und Geräteparameter, wobei diese Informationen über Modbus oder FF-HSE zur Verfügung gestellt werden

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45792124 / Kommunikation)