Suchen

Industrielle Funkortung Siemens übernimmt Anbieter von RTLS-Lösungen Agilion

Redakteur: Alexander Stark

Siemens hat zum 29. März 2018 das Unternehmen Agilion mit Sitz in Chemnitz übernommen. Agilion ist ein Anbieter für industrielle Funkortungslösungen (Real-Time Locating Systems, RTLS) in den Hauptanwendungsfeldern Produktion, Logistik und Wartung.

Firmen zum Thema

Siemens hat zum 29. März 2018 die Agilion GmbH mit Sitz in Chemnitz übernommen.
Siemens hat zum 29. März 2018 die Agilion GmbH mit Sitz in Chemnitz übernommen.
(Bild: Siemens AG)

Nürnberg — Die Übernahme sei eine wichtige Ergänzung des Angebots im Bereich industrielle Identifikation und damit des Digital Enterprise-Portfolios von Siemens, so Herbert Wegmann, Leiter des Geschäftssegments Industrial Communication and Identification. RTLS sei eine wesentliche Grundlage für eine neue Stufe der flexiblen Automatisierung in der Fertigung, zum Beispiel durch dynamische, selbstorganisierende Produktionskonzepte in der Montage von Großprodukten. Zudem ermögliche die Echtzeit-Ortung den sicheren und effizienten Einsatz kollaborativer und mobiler Roboter.

RTLS-Technologie im Ultraweit-Frequenzspektrum (Ultra Wide Band, UWB) ermöglicht eine hochpräzise Ortung im Bereich weniger Zentimeter, eine hohe Anzahl von Ortungsobjekten und eine einfache Inbetriebnahme. Unternehmen können damit beispielsweise Produktion und Logistik durch die präzise Echtzeit-Ortung von Werk- oder Fahrzeugen optimieren und so ihre Qualität, Produktivität und Flexibilität erhöhen.

Bildergalerie

Produktionsüberwachung in Echtzeit

RTLS-Lösungen lassen sich unter anderem in komplexen Umgebungen für unterschiedlichste Applikationen einsetzen. In der Produktion ermöglicht es beispielsweise eine Überwachung des Produktionsfortschritts und einen transparenten Materialfluss. Die mit RTLS zugänglichen Echtzeitdaten über Standort und Status von Objekten bilden dabei die Basis für die Vernetzung der beteiligten Akteure und der logistischen Prozesse in ihrer Wertschöpfungskette. Anwender können so jedes Produktionsobjekt bezüglich seiner aktuellen Position fortlaufend mit dem 3D-Modell des Produkts oder der Fertigungsumgebung automatisch abgleichen.

Die Auswertung und Kombination dieses "digitalen Zwillings" mit anderen Informationen — beispielsweise mit Apps des offenen IoT-Betriebssystems Mindsphere — erlaubt die dynamische Optimierung von Produktions- und Logistikprozessen, erklärt Siemens. So würden sich Prozesse effizienter steuern, Stillstandzeiten minimieren und das Fehlerrisiko reduzieren lassen. Zudem ermögliche RTLS neue Abläufe in Produktion, Materialflusssteuerung und Logistik, zum Beispiel im Zusammenhang mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) oder mobilen Robotern.

Agilion und Siemens stellen ihr gemeinsames Angebot auf der Hannover Messe in Halle 7, Stand A23 sowie auf dem Siemens Hauptstand in Halle 9, Stand D35 aus.

(ID:45232783)