Drehgeber Sicherheits-Drehgeber für Ex-Schutz nach Atex

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

TWK stellt einen neuen Sicherheits-Drehgeber für Ex-Schutz nach Atex, Zone 1/21 vor, zusätzlich mit Zertifikat für funktionale Sicherheit SIL2/Performance Level d. Ein weites Einsatzgebiet ist die Öl- und Gasindustrie.

Firmen zum Thema

Safety first: Im Kontext der Explosionsgefahr hat TWK sein Produktprogramm um Drehgeber mit Atex-Zertifizierung erweitert.
Safety first: Im Kontext der Explosionsgefahr hat TWK sein Produktprogramm um Drehgeber mit Atex-Zertifizierung erweitert.
(Bild: TWK-Elektronik)

Neben den schon lange erhältlichen Sensoren für die Zonen 2 (Gas) und 22 (Staub) bietet TWK-Elektronik jetzt eine neue Generation von Drehgebern mit Profinet-Schnittstelle an (auch mit Profisafe-Profil), die auch für die Zonen 1 (Gas) und 21 (Staub) geeignet ist. Es handelt sich um kompakte Gehäuse aus Aluminium oder Edelstahl mit Kabelanschluss, die nicht nur robust und zuverlässig sind, sondern als Geräte der Atex-Gruppe II, Kat. 2, Gas bis IIC und Staub, sowie Gruppe Staub IIIC auch uneingeschränkten Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen bieten. Die Zertifizierung gilt unter anderem für:Atex, IEC-Ex, Nord-Amerika Class 1/2 Div. 2 und EAC-Ex, optional auch mit SIL2/PLd Zertifikat.

Ein weites Einsatzgebiet ist die Öl- und Gasindustrie. Die dort auftretenden Dämpfe und Gase sind explosionsgefährlich, und jegliche Baugruppen, die mit ihnen in Kontakt treten, müssen die passende Eignung haben. Wenn beispielsweise Verladekrane, die üblicherweise mit reichlich Sensorik – z. B. Drehgebern – ausgestattet sind, in der Atex-Zone 1 Verwendung finden, kann der neue TRT78/S3-Atex-Drehgeber mit Profisafe-Schnittstelle zum Einsatz kommen. Er bietet Sicherheit im Doppelpack: funktionale Sicherheit (SIL2/PLd) und Explosionsschutz für die Zone 1.

Erreicht wird der Explosionsschutz durch ein druckfest gekapseltes Gehäuse mit speziellen Kabelverschraubungen, in das die Elektronik eingesetzt ist. Es hält der Explosion eines defekten Bauteils stand. Durch die Öffnungen können kein Funke und erhitzte Gase nach außen dringen. Des Weiteren verhindert das Gehäuse das Eindringen von Staub (IP6x). Da zusätzlich die Oberflächentemperatur des Gehäuses nicht wärmer wird als 100 °C, können Gas und eventueller Staub nicht entzündet werden.

(ID:47340420)