Suchen

Meilenstein Digitalisierung/Industrie 4.0

wird präsentiert von

Siemens

Modulare Produktionsanlagen Partnerschaft zwischen Siemens und Exyte soll schnellen Aufbau von Biotech-Anlagen ermöglichen

| Redakteur: MA Alexander Stark

Covid-19 stellt die Entwicklung und Massenproduktion von Impfstoffen und Pharmazeutika in bestehenden Produktionsanlagen vor große Herausforderungen. Mit intelligenten, modularen und skalierbaren Biotech-Anlagen wollen Siemens und Exyte diesem Bedarf entgegenkommen.

Firmen zum Thema

Die beiden Unternehmen Siemens und Exyte bieten Biotechnologieherstellern sowie Herstellern von Zell- und Gentherapie gemeinsam standardisierte, schlüsselfertige Lösungen an.
Die beiden Unternehmen Siemens und Exyte bieten Biotechnologieherstellern sowie Herstellern von Zell- und Gentherapie gemeinsam standardisierte, schlüsselfertige Lösungen an.
(Bild: Exyte)

Nürnberg – In Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie stehen Pharmaunternehmen vor enormen Herausforderungen in der Entwicklung und Massenproduktion neuer Impfstoffe und Pharmazeutika in bestehenden Produktionsanlagen. Siemens und Exyte bieten Biotechnologieherstellern sowie Herstellern von Zell- und Gentherapie deshalb gemeinsam standardisierte, schlüsselfertige Lösungen an, die mit cGMP (current Good Manufacturing Practice) und GAMP (Good Automated Manufacturing Practice) kompatibel sind. Aktuell werden erste Produktionsanlagen mit Siemens-Technologie und Exycell-Modulen für die Herstellung von Zell- und Gentherapeutika und von Biologika in China und Europa entworfen.

In enger Zusammenarbeit mit Exyte sollen die vorgefertigten Biotech-Module und -Lösungen mit der bereits eingebetteten Technologie des deutschen Technologie-Unternehmens angeboten werden. Hinzu kommt das Knowhow für die Prozessautomatisierung in Form der Simatic PCS 7 und Win-CC-Automatisierungsplattformen sowie von Power Supply und Brandschutz für Reinraummodule.

Der Einsatz der Technologie in den Exycell-Module soll den Kunden durchgängige Lösungen für ihre Produktionsanlagen ermöglichen. Durch die Zusammenarbeit würden Kunden die Vorteile von Industrie 4.0 ausschöpfen können, ohne in jedem Einzelfall die Anlagen neu zu entwerfen, erklärt Luca Mussati, Vice President Pharmaceuticals & Biotechnology, Exyte.

Die Module eignen sich sowohl für Neubauten als auch für die Nachrüstung bestehender Produktionsanlagen. Sie werden entweder als Standardpaket in konfektionierten Anlagenkonfigurationen angeboten oder als Module, die den spezifischen Kundenanforderungen entsprechend zusammengestellt werden.

(ID:46641206)