Hochdurchsatztechnologie Hanwha und HTE entwickeln nachhaltige Chlor-Alkali-Wertschöpfungskette

Redakteur: Alexander Stark

Der Forschungsdienstleister HTE unterstützt Hanwha Solutions beim Aufbau einer nachhaltigen Wertschöpfungskette. Teil der Vereinbarung ist das Testen von Katalysatoren des koreanischen Unternehmens mit einer Hochdurchsatztechnologie.

Firma zum Thema

Ein 16-faches Hochdurchsatzsystem soll bei HCl Chemie den Aufbau einer nachhaltigen Chlor-Alkali-Wertschöpfungskette beschleunigen.
Ein 16-faches Hochdurchsatzsystem soll bei HCl Chemie den Aufbau einer nachhaltigen Chlor-Alkali-Wertschöpfungskette beschleunigen.
(Bild: HTE)

Heidelberg – Um nachhaltige Katalsyseprozesse bei Hanwha zu entwickeln, hat HTE einen katalytischen Prozess in einem 16-fach Parallelreaktorsystem unter industriell relevanten Betriebsbedingungen durchgeführt. Das beinhaltete das Handling von korrosiven Medien wie HCl und die Verwendung von Pulverkatalysatoren sowie Formkörpern. Hanwhas CO2-neutrale Technologie soll mittels Hochdurchsatz-Katalysatortestung unter verschiedensten Betriebsbedingungen demonstriert werden und Daten zur Verwendung für eine kommerzielle Anlage generieren.

„Mit der Implementierung von Hochdurchsatztechnologie kombiniert mit effizienter, schneller Online-Analytik und einer vollständig integrierten Softwarelösung konnten wir unser F&E-Ergebnis im Vergleich zu konventionellem Screening deutlich verbessern“, erläutert Dr. Jae Hyung Kim, Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums für Katalysatoren bei Hanwha Solutions Corporation.

(ID:47719502)